AWO engagiert sich weiterhin im Vorhaller Wohnzimmer

26.02.2020

Es war ein vorsichtiger Versuch, den die Arbeiterwohlfahrt in den vergangenen 2 Jahren in den ehemaligen Räumlichkeiten des Cafés im Vorhaller Stadtteilhaus gestartet hat. Der Versuch, mit einem gemütlichen Raum einen Ort der Begegnung zu schaffen, um nebenbei auch Menschen eine Arbeitsaufgabe zukommen zu lassen, die jahrelang im Berufsleben keine Berücksichtigung fanden, wird im Jahr 2020 fortgesetzt. Darauf verständigte sich die heimische AWO mit der Stadt Hagen als Vermieterin der Stadtteilimmobilie.

Andre Kunze findet im „Vorhaller Wohnzimmer“, wie das Café passenderweise benannt wurde, eine Arbeitsgelegenheit im Rahmen der Jobcenter-Vermittlung. Aus dieser Maßnahme entwickelte sich sein Kollege Peter Siewert sogar zum Mitarbeiter der AWO, der nach den Grundsätzen der sogenannten 16i-Maßnahme gefördert wird.

Siewert und Kunze, sowie die neu zum Team hinzugekommene AGH-Kraft Jennifer Olvermann, begrüßen montags bis freitags Gäste in der guten Vorhaller Stube und tragen somit zum gesellschaftlichen Zusammenleben der Generationen und Kulturen im Stadtteil bei. Jeden Dienstag kocht das Team mittlerweile einen schmackhaften Mittagstisch, der schon etliche Freunde im Stadtteil gefunden hat. Wer am Dienstagmittag zu spät kommt, kann auch mal Pech haben – bekommt aber immer noch einen Kaffee, Tee oder ein Kaltgetränk. Im umfunktionierten Bücherschrank, der langjährige Dienste als Glaskühlschrank absolviert hat, können sich Interessierte Bücher ausleihen und gerne auch mit nach Hause nehmen. Selbst das Mobiliar ist, zumindest in Teilen, zu erwerben. Altgediente Sofaecken, die zur Gemütlichkeit des „Vorhaller Wohnzimmer“ beitragen, haben mittlerweile ihren Dienst getan und warten auf den wohlverdienten Ruhestand. Daher sucht das Team Olvermann-Kunze-Siewert nunmehr Ersatz für auszurangierende Möbel. Wer also das Sofa aus Omas Wohnung abzugeben hat, vielleicht sogar mit der passenden Leuchte und dem Beistelltisch aus „Gelsenkirchener Barock“, kann jederzeit telefonisch unter der Rufnummer 02331/9235478 oder in der obersten Etage des Vorhaller Stadtteilhauses, die durchaus mit dem Aufzug erreichbar ist, vorsprechen. Eine Abholung wäre über die AWO, nach Terminabsprache, planbar.

Neben den wochentäglichen Öffnungszeiten, zu denen sich immer häufiger Personen aus Vorhalle und Umgebung einfinden, können die Räumlichkeiten auch für Feierlichkeiten jeglicher Art (mit Ausnahme von 18. Geburtstagen) und Vereinsversammlungen gemietet werden – solange diese nicht den Grundwerten der Arbeiterwohlfahrt entgegenstehen. Auch hier sind die Männer vor Ort die geeigneten Ansprechpartner zur Terminfindung.

Zum Foto (v.l.n.r.): Andre Kunze, Jennifer Olvermann & Peter Siewert

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.03.2020
Schutzkleidung ist in der Corona-Krise Mangelware. Auch selbstgenähte Atemschutzmasken, sogenannte Behelfs-Mund-Nasen-Schutzmasken werden dringend gebraucht. Sie sind nicht für den Einsatz auf Intensivstationen geeignet, weil sie die Schutznormen FFP 2 und FFP 3 nicht erfüllen. Sie bieten aber z. B. in  Pflegeheimen einen gewissen Schutz – weil sie den Tröpfchenflug deutlich einschränken.weiterlesen
Meldung vom 24.03.2020
In vielen Arztpraxen, Kliniken und Seniorenzentren in Deutschland wird aufgrund der Corona-Krise gerade der Mundschutz knapp. Das eine ist das Warten auf das was geschieht, das andere ist zu überlegen was getan werden kann. Dieser einfache Satz ist der Auslöser für Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen im Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe aus der Not eine Tugend zu machen. Warum nicht einen Mundschutz selbst herstellen.weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
Liebe Eltern, unser Familienministerium hat wichtige Änderungen für die Betreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, und zur Betreuung am Wochenende beschlossen. Die Änderungen besagen in aller Kürze: - Anspruch auf Betreuung besteht jetzt auch, wenn nur ein Elternteil Schlüsselperson ist. - Alleinerziehende, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, brauchen neben der Arbeitgeberbescheinigung keine weiteren Nachweise zu erbringen. - Eine Wochenendbetreuung wird ab dem 23.03.2020 sichergestellt.weiterlesen
Meldung vom 20.03.2020
Liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, die Freiwilligenzentrale Hagen bündelt, in Zusammenarbeit mit der Stadt Hagen, die Hilfsangebote für ältere und kranke Menschen, die durch die Corona-Krise vor große Herausforderungen gestellt werden. Da möchten natürlich auch wir helfen. Egal ob es darum geht bei den Einkäufen zu helfen oder einfach nur ein Telefongespräch gegen die Einsamkeit gesucht wird, wer helfen kann und will meldet sich telefonisch unter der Nummer 02331/184170 oder per Mail an coronahilfe@fzhagen.de.weiterlesen
Meldung vom 19.03.2020
Die über das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales erlassene Besuchseinschränkung vom 13.3.2020 ist mit einem novellierten Erlass vom 17.3.2020 dahingehend angepasst worden, so dass auch Besuchsverbote für Pflegeeinrichtungen ausgesprochen werden können.weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Im Zuge der Corona-Prävention und zum Schutz unserer Beschäftigten, werden wir den Publikumsverkehr auch in der Nebengeschäftsstelle Löbbeckenkopf 30, in Iserlohn, reduzieren. Wir sind in der Nebengeschäftsstelle bis auf Weiteres persönlich und telefonisch täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr zu erreichen. Zu anderen Zeiten bitten wir Sie um Kontaktaufnahme per E-Mail. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bis zum 19.04.2020 können die Hagener Kolleg*Innen keine Frühförderarbeit, keine Autismus-Therapie, keine Hausbesuche und Außentermine durchführen. Telefonisch und per Mail stehen sie den Eltern so gut wie möglich zur Verfügung. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Aufgrund der aktuellen Corona-Krise müssen wir die Unterbezirksdelegiertenkonferenz am 28.03.2020 in Letmathe absagen und bis auf Weiteres verschieben. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2020
Im Zuge der Corona-Prävention und zum Schutz unserer Beschäftigten, möchten wir auch versuchen den Publikumsverkehr in unserer Geschäftsstelle in der Böhmerstraße etwas zu reduzieren. Wir sind aktuell zwar noch wie gewohnt für sie da, möchten sie aber dennoch bitten, nach Möglichkeit auf telefonischen Kontakt oder Mailverkehr zurückzugreifen. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2020
Liebe Kursteilnehmer*Innen, unsere Sprach- und Integrationskurse werden zunächst für 14 Tage unterbrochen bzw. finden nicht statt. Der Beginn neuer Kurse wird für den gleichen Zeitraum verschoben. Darüber hinaus finden auch die Angebote unseres Bildungswerks in Iserlohn bis zum 19.04. (Ende der Osterferien) nicht statt. weiterlesen