Appell der Wohlfahrtsverbände: Ihre Stimme für ein soziales Europa

26.04.2019

Märkischer Kreis. Die Wohlfahrtsverbände in der Region machen sich stark für ein soziales Europa. „Wir wollen ein gerechtes Europa, in dem Würde und die sozialen Rechte der der Menschen gewahrt bleiben“, betonten Vertreter von AWO, Caritas, DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg, Der Paritätische Märkischer Kreis, dem DERK Iserlohn und der Diakonie Mark-Ruhr bei einem Treffen im Lüdenscheider Haus der Kirche. Anlass der Zusammenkunft war die Europawahl am 26. Mai und die Verabschiedung einer gemeinsamen Erklärung. Hier die Erklärung im Wortlaut:

„Am 26. Mai 2019 finden die Europawahlen statt. Als Vertreter und Vertreterinnen der Wohlfahrtsverbände wollen wir ein soziales Europa, in dem Armut, Benachteiligung und Ausgrenzung bekämpft werden. Wir wollen ein Europa, in dem die Würde und die sozialen Rechte der Menschen gewahrt bleiben.

Wir leben seit 70 Jahren ohne Krieg. Wir können ohne Ausweiskontrollen reisen und überall auf dem Kontinent wohnen, studieren oder arbeiten. Als Exportnation profitieren wir stark vom Euro und von der Freizügigkeit. Das wollen wir erhalten. Wir wollen keine nationale Abschottung. Das heißt nicht, zu allen EU-Entscheidungen „Ja und Amen“ zu sagen. Wir sehen auch die Krisen: der anstehende Brexit, der Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen und die Debatte um die Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn schwächen den Zusammenhalt und spalten die Europäische Union. Europafeindliche Parteien machen die angesichts der oft bürokratisch und abgehoben anmutenden Entscheidungen aus „Brüssel“ die EU als Feindbild aus. Natürlich gibt es noch vieles an der EU zu verbessern. Wie in jeder Demokratie gibt es Veränderungsbedarf, aber auch Potenzial. So sehen wir Verbesserungspotenzial bei den sozialen Mindesstandards, der Armutsbekämpfung und einer gemeinsam abgestimmten Migrationspolitik. Frieden und Gerechtigkeit funktionieren nicht ohne die Nachbarn. Wir brauchen beides: Vielfalt und Einheit. Als Verbände setzen wir uns für ein soziales und demokratisches Europa der Vielfalt und Solidarität ein, das Frieden stiftet und weiter zusammenwächst.

Wir bitten Sie daher, keiner populistischen Partei, die das Europäische Parlament abschaffen will, Ihre Stimme zu geben. Das Europäische Parlament ist die einzig direkt gewählte Vertretung der Unionsbürger*innen. Nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr. Am 26. Mai geht es darum, welches Europa wir wollen.

Es kommt auf Ihre Stimme an!“

Unterzeichnet ist die Erklärung zur Europawahl von:

Birgit Buchholz, Geschäftsführerin Arbeiterwohlfahrt UB Hagen-Märkischer Kreis
Stefan Hesse, Direktor Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V.
Ulrich Hoffmann, Vorstand DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid e.V.
Iris Jänicke, Geschäftsführerin Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg
Horst Löwenberg, Geschäftsführer Der Paritätische Märkischer Kreis
Michael Vucinaj, Vorstand Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Iserlohn e.V.
Pfarrer Martin Wehn, Geschäftsführer Diakonie Mark-Ruhr

Bildtext:
Verabschiedeten in Lüdenscheid eine gemeinsame Erklärung ihrer Verbände zur Europawahl: Horst Löwenberg, Ulrich Hoffmann, Birgit Buchholz, Martin Wehn, Michael Vucinaj, Stefan Hesse und Iris Jänicke. Foto: Diakonisches Werk

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.11.2019
Im Rahmen des Projekts „Jugend stärken im Quartier“, fand in Lüdenscheid das erste interkulturelle Familienfest des Fachdienstes Jugendamt-Kinder- und Jugendförderung statt. Neben ca. 20 Akteuren, wie unter anderem dem DRK Stadtverband Lüdenscheid, dem Stadtjugendring Lüdenscheid e.V., mehreren Jugendtreffs oder der Rock&Pop Fabrik, wirkte auch der Jugendmigrationsdienst der AWO Lüdenscheid fleißig am Familienfest mit.weiterlesen
Meldung vom 07.11.2019
Rund 70 von insgesamt 120 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im vergangenen Jahr neu bei uns angefangen haben, waren am 30. Oktober gekommen, um sich unter dem Motto „Neu bei der AWO“ über den Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis und die AWO als Mitgliederverband zu informieren. Bereits seit einigen Jahren laden wir alle ‚Neuen‘ zu einem solchen Begrüßungstag ins Helmut-Turck-Zentrum nach Helfe ein, um ihnen die AWO mit all ihren Facetten näherzubringen.weiterlesen
Meldung vom 31.10.2019
17 Fach- und Führungskräfte der AWO, unter anderem eine Kollegin und ein Kollege aus unserem Unterbezirk, haben Ende Oktober die einjährige Fortbildungsreihe „THINK BIGGER - Den Wandel gestalten“ begonnen. Zum Thema „AWO Werte - damals und heute“ fand der Auftakt der Fortbildung zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Geschichte der AWO und der aktuellen Bedeutung ihrer Werte für die soziale Arbeit sowie ihrer Rolle als Arbeitgeberin am Möhnesee statt. weiterlesen
Meldung vom 30.10.2019
Aufgrund des Feiertags findet das traditionelle Heringstipp-Essen am 1. November im Emster Kulturhof nicht statt, sondern wird um eine Woche verschoben. Der AWO Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg freut sich daher am 08.11.2019, zwischen 12.00 und 14.00 Uhr, auf zahlreiche Gäste seines Mittagstischs. AWO Begegnungsstätte Kulturhof Emst Auf dem Kämpchen 16 58093 Hagen Weitere Informationen unter: 02331/ 54490 weiterlesen
Meldung vom 29.10.2019
Mehr als zufrieden zeigte sich die Veranstaltergemeinschaft, die am 26.10.19 zum ersten Iserlohner Hospiztag eingeladen hatte. Mehr als 60 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Angebot mit unterschiedlichen Themen war für ehrenamtlich Tätige und Hauptberufliche aus stationären Einrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten um den Iserlohner Hospizverein vorbereitet worden und fand hohen Anklang.weiterlesen
Meldung vom 25.10.2019
Bei den diesjährigen Helfer Herbst- und Muskitagen trat der Hauschor des Helmlut-Turck-Zentrums mit neuen Liedern zu ungewohnter später Stunde auf und sorgte für Begeisterung bei den Zuhörern. Ein Großteil des Publikums war der Aufforderung gefolgt den Hauschor tatkräftig zu unterstützen indem lautstark mitgesungen wurde. Und somit entstand eine wunderschöne Gesangsatmosphäre.weiterlesen
Meldung vom 23.10.2019
Am 17.09.2019 fand ein dreistündiger Gesprächskreis zum Thema „Radikalisierungsprävention“ in Kooperation mit dem Bonner International Center for Conversion (BICC) in Hagen statt. Hier nahmen verschiedene Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hagen, dem Ennepe-Ruhr und dem Märkischen Kreis teil, die in ihrer täglichen Arbeit mit dem breiten Spektrum der Prävention zu tun haben. Es waren u.a. Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalpolitik, der sozialen Arbeit und der Jugendarbeit, von Sozialverbänden, der Polizei und Migrantenselbstorganisationen vertreten.weiterlesen
Meldung vom 23.10.2019
Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen setzt ein deutliches Zeichen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen: Ein von Fachkräften entwickeltes Kinderschutzkonzept wird verbindlich in sämtlichen Einrichtungen des Verbandes umgesetzt. weiterlesen
Meldung vom 22.10.2019
Im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit, fand am 17. Oktober ein Tag der offenen Tür in der AWO-Suchtberatungsstelle in Hagen statt. Neben einigen Kolleginnen und Kollegen sowie Kooperationspartnern, fanden 15 interessierte Besucherinnen und Besucher den Weg in die Böhmerstraße.weiterlesen
Meldung vom 18.10.2019
Suchtberatung bietet ein Elternprogramm an Pressebericht wp.de vom 16.10.19 Hagen - Sie essen zu viel oder gar nicht: Jedes dritte Mädchen und mehr als jeder zehnte Junge zwischen 14 und 17 Jahren entwickelt Symptome einer Essstörung, so die Suchtberatung der AWO in Hagen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen