Aktionstag Suchtberatung: Kommunale Suchthilfe unter Druck

11.11.2022

Unter dem Motto „Wir sind für alle da!“ fand am 10. November der diesjährige Aktionstag ambulanter Suchtberatungsstellen statt, zu dem in jedem Jahr die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen aufruft.
Auch in Hagen haben sich die Akteure der ambulanten Suchthilfe (Sozialpsychiatrischer Dienst, kommunale Drogenhilfe, Blaues Kreuz und AWO) zusammengetan und Vertreter von Politik und Presse eingeladen, um auf die Bedeutung der Suchtberatung aufmerksam zu machen. Betroffene von Alkohol- und Drogenabhängigkeit sowie von Essstörungen betonten aus persönlicher Erfahrung die Wichtigkeit dieser Anlaufstellen und ihrer Arbeit.
Gemeinsam mit Anja Engelhardt (SPD-Ratsmitglied und Vorsitzende des Sozialausschusses) wurde das diesjährige Schwerpunktthema „Wir sind für alle da“ auf den Aspekt „noch“ fokussiert: „Wer Hilfe bei Suchtproblemen benötigt, bekommt sie auch“ erläuterte Engelhardt. Die kommunale Suchthilfe sieht sich aktuell aber stärker als zuletzt mit den Auswirkungen der Coronapandemie sowie der Energiekrise konfrontiert. Das stellt einige Einrichtungen vor existenzielle Herausforderungen. Gerade bei den freien Trägern sei zumindest eine dynamische Anpassung der Förderung an die steigenden Kosten notwendig, um mit den bereits knappen personellen Mittel weiterhin die Angebote für die Hagener Bürger*innen aufrechterhalten zu können und Stellenkürzungen zu vermeiden, erklärte die Suchtberatung.
Das Suchthilfesystem in Deutschland ist breit aufgestellt. Für (fast) jeden Bedarf gibt es passende Angebote, die fortwährend weiterentwickelt werden. Mit einem weit verzweigten Netzwerk bietet das Suchthilfesystem differenzierte und spezialisierte Beratungs-, Betreuungs- und Behandlungsangebote für Hilfesuchende und ihre Angehörigen. Die Beratungsstellen bieten Orientierung und unterstützen dabei, die am besten geeignete Hilfe zu finden.
Ziel der Beratungsstellen ist es darüber hinaus, das Thema Sucht in das öffentliche Bewusstsein zu bringen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. Junge Menschen sind damit die am stärksten von Armut bedrohte Altersgruppe in Deutschland. Als Gründungsmitglied des „Bündnis Kindergrundsicherung“ setzt sich die Arbeiterwohlfahrt schon seit Jahren für eine Verbesserung der Startchancen von Kindern und für mehr Verteilungsgerechtigkeit ein.weiterlesen
Meldung vom 20.01.2023
Human Rights Watch ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz der Menschenrechte weltweit einsetzt. Aus Anlass der stark steigenden Lebenshaltungskosten führt sie eine Online-Umfrage zum System der sozialen Sicherheit in Deutschland durch.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2023
Wie wappne ich mich gegen Ausgrenzung, Diskriminierung, rechte Parolen im Alltag? In einem Online-Training wird praktisch geübt, wie auf solche Aussagen reagiert werden kann. Ziel ist die Förderung einer demokratischen Kommunikationskultur. Das Training wird von Mitarbeiter*innen vom Impulsbüro Respekt & Demokratie des AWO Unterbezirks Dortmund geleitet und ist für die Teilnehmer*innen kostenfrei. Dienstag, 18.04.2023, 16.00 – 18.00 Uhr. Der Link zu der Online-Veranstaltung wird vorher versendet.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: Reichtum und Einkommen sind in Deutschland und weltweit immer ungleicher verteilt. Die AWO sieht sich angesichts der anhaltenden Polarisierung unserer Gesellschaft in ihrer Forderung bestätigt, Umverteilung zu organisieren und dem Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes gerecht zu werden.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2023
Internet, soziale Netzwerke, Office, E-Mail, Datenschutz, Computer-Kriminalität, Verschlüsselung, Hacker… diese Stichworte beschreiben beispielhaft, wie stark das Leben durch die Nutzung von Computern und deren Vernetzung in den letzten Jahrzehnten verändert worden ist. Viele Mitbürger aller Altersstufen stehen dabei am Rande und können kaum mitreden, ja nicht einmal so richtig verstehen, was da eigentlich vorgeht. Dem will die AWO entgegentreten: An drei Abenden arbeitet Informatik-Dozent Arno Pasternak mit konkreten Programmen, Experimenten und Spielen.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2023
Als Teil eines innovativen Modellprojekts können sich Bürgerinnen und Bürger aus Neuenrade und Umgebung im Rathaus ab sofort per Video von der AWO beraten lassen. Das Projekt startet in einer Probephase mit der Anbindung der AWO-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche aus Meinerzhagen. Diese bietet Hilfestellung bei der Bewältigung von familiären, erzieherischen, schulischen und partnerschaftlichen Problemen.weiterlesen
Meldung vom 12.01.2023
Der AWO-Ortsverein Boelerheide-Altenhagen lädt am 12. Jan. wieder zum beliebten Tanznachmittag in die Begegnungsstätte Overbergstr. 125. Beginn ist um 14:00 Uhr. Es gibt Kaffee und selbstgemachten Kuchen. Zum Tanz spielt der beliebte Alleinunterhalter Wolfgang Kraus. weiterlesen
Meldung vom 10.01.2023
Neuer MPU-Kurs startet am 21. Februar in der AWO-Beratungsstelle Gruppenvorbereitungskurs für Suchtmittel-auffällige Verkehrsteilnehmer*innen - Fit werden für das psychologische Gesprächweiterlesen