Sozialpolitisches „Frühstück“ – Wohlfahrtsverbände aus MK trafen Landtagskandidaten

12.05.2022

Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen. Mit insgesamt sieben Bewerberinnen und Bewerbern um Landtagsmandate in den drei Märkischen Wahlkreisen (Wahlkreise 121 – 123) war die Politik beim Treffen in Altena vertreten: Inge Blask und Anja Ihme (beide SPD), Thorsten Schick und Ralf Schwarzkopf (beide CDU), Angela Freimuth und Alexander Lilienbeck (beide FDP) sowie John Haberle (Die Grünen) diskutierten über die sozialen Folgen der A45-Brückensperrung, das kommunale Integrationsmanagement und Offene Ganztagsschulen.
Gemeinsam haben die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis, der Caritasverband MK, der Paritätische NRW – Märkischer Kreis, die Diakonie Mark-Ruhr und der DRK Kreisverband ein Thesen- und Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 erarbeitet.

Als drängendes Problem diskutierte die Runde die sozialen Folgen der Brückensperrung auf der Autobahn 45. Auch soziale Leistungen wie Behindertenfahrdienste, Ambulante Pflege und Betreuung sind durch die hohen Fahrtzeiten stark beeinträchtigt und zum Teil nicht mehr kostendeckend zu erbringen. Außerdem wird der südliche Märkische Kreis für pendelnde Fachkräfte durch die enormen Fahrtzeiten unattraktiv – das verschärft den Fachkräftemangel in allen Gesundheitsdiensten.
Kritik der Verbände richtete sich gegen das Kommunale Integrationsmanagement (KIM), ein langfristig angelegtes Landesprogramm. Die Wohlfahrtsverbände begrüßten ausdrücklich die Strategie der Landesregierung einer verbesserten, rechtskreisübergreifenden Verzahnung aller am Integrationsprozess beteiligten Aktiven. Allerdings habe das Kommunale Integrationsmanagement mit seinen zwei eng miteinander verzahnten Ebenen (koordinierend und operativ) erhebliche Webfehler. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Sozialverbände und ehrenamtlich Aktiven, die sich mit Erfahrung und Engagement in der Flüchtlingshilfe und in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten einbringen, nicht bei der Planung mit am Tisch saßen.

Einhellig kritisierten die Sozialverbände die Schulpolitik der aktuellen wie der letzten Landesregierung: Nach wie vor werde in NRW ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert, für das es keine verbindlichen Qualitätsstandards gebe. Der Ausbau des Offenen Ganztags könne nur mit einer Fachkräfteoffensive gelingen – derzeit sei weder einheitlich vorgeschrieben, welche pädagogische Qualifikation die Betreuerinnen haben müssen oder wie viele Kinder maximal in einer Gruppe sein dürfen. Insgesamt müsse das System OGS, das seit 2005 mit viel zu geringer Finanzausstattung laufe, gesetzlich gestärkt werden – spätestens mit der Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2026 müsse ein in der Jugendhilfe verankertes OGS-Gesetz erlassen werden. Nur so könnten landeseinheitliche Standards bei Personalausstattung, Personalqualifikation und Gruppengröße erreicht werden – es kann und darf nach Auffassung der Verbände nicht angehen, dass gelingende Bildungskarrieren der Kinder von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 07.04.2022
Auf Grund der großen Nachfrage hat die AWO eine zusätzliche Reise für diesen Sommer nach Bad Kissingen vom 02.08. bis 12.08.2022 ins Programm aufgenommen und meldet hierfür noch freie Plätze. Sie verspricht ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Freizeit- und Unterhaltungsprogramm sowie ein seniorengerechtes Dreisterne-Hotel unweit des historischen Stadtzentrums und der Kuranlagen. Eine geschulte, ehrenamtliche Reiseleitung kümmert sich um die Programmgestaltung und das Wohl der Gruppe. Auf Wunsch ist ein Haus-zu-Haus-Abholdienst möglich.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Am Sonntag, den 03.04.2022 veranstaltete die AWO Kita und Familienzentrum Kinderplanet einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind in Kooperation mit der Sanitätsschule Sauerland. Der stellv. Einrichtungsleiter Christian Tide begrüßte an dem Tag 19 interessierte Teilnehmer*innen, die in vier Stunden einen Crashkurs für die Erste-Hilfe am Kind absolvierten. Die Teilnehmer*innen lernten unteranderem, wie man bei Säuglingen und Kleinkindern korrekt eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführt und welche Verletzungsmuster besonders bei Kleinkindern auftreten können.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Ein kleiner Einblick in die Aktionswochen "Awo gegen Rassismus" aus unserem AWO Familienzentrum Ruth Grohe Haus weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Ein bunter Einblick in die Aktionswochen "AWO gegen Rassismus" aus unserer Kita Ischeland. weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Eltern und Mitarbeiter der Kita hatten die Möglichkeit zu spenden und diese in der Kita abzugeben. Melanie Vogt (links) und Bianca Hufnagel (rechts) vom Elternrat kümmerten sich freundlicherweise um die Umsetzung. Ein Teil der Spenden geht an geflüchtete Familien im Umkreis. Der andere Teil der Spenden wurde zur Aral Tankstelle in Brügge gebracht, wo zum zweiten Mal ein Spendenaufruf gestartet wurde. Die Spenden der Tankstelle werden von den Betreibern persönlich an die ukrainische Grenze gebracht, um direkt vor Ort zu unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 01.04.2022
Unsere Waffelaktion am 12.03. im EDEKA Markt war ein voller Erfolg! Mit Stolz können wir die Summe von 1.000€ an die RTL Stiftung "Wir helfen Kindern" überweisen. weiterlesen
Meldung vom 30.03.2022
Am 24. März hat der AWO Ortsverein Kuhlerkamp-Wehringhausen einen neuen Vorstand gewählt. Nachdem der Posten des ersten Vorsitzenden seit einiger Zeit vakant war, freut sich der frisch gewählte Vorsitzende Harald Busse auf seine neue Aufgabe und möchte dem Ortsverein, dessen Aktivitäten, nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie, weniger geworden waren, neues Leben einhauchen. Unterstützt wird er hierbei von seinem neuen Stellvertreter Ulrich Häßner sowie von Klaus Hilgenstock, der als Kassierer wiedergewählt wurde.weiterlesen
Meldung vom 30.03.2022
Am vergangenen Samstag wurde auf der Jahreshauptversammlung der AWO Vorhalle ein neuer Vorstand gewählt. Peter Siewert, den Besucherinnen und Besucher bereits als gute Seele des Stadtteilhauses kennen, trat die Nachfolger der langjährigen Vorsitzenden Steffi Bastians an, die sich damit in den wohlverdienten AWO-Ruhestand verabschiedete.weiterlesen
Meldung vom 30.03.2022
Der AWO Ortsverein Boelerheide-Altenhagen hat 1.000 Euro für die Ukraine-Nothilfe von AWO International gespendet. Mit den Spendengeldern unterstüzt AWO International Partner in der Ukraine, Rumänien und Polen, um das Leid der Menschen zu lindern. Spendenkonto: AWO International IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00 Spenden-Stichwort: Nothilfe Ukraine weiterlesen
Meldung vom 24.03.2022
Oldies, Blues & Folksongs – solo & unplugged Dr. Mojo gastiert am 31.03.2022 im AWO Kulturhof Emst. Der Sänger und Gitarrist bietet als "One-Man-Band" mit bekannten und beliebten Oldies, erdigem Blues, Balladen und Folksongs ein abwechslungsreiches Programm mit unterhaltsamer Moderation. Zwischen den einzelnen Songs gibt es kurze Erklärungen zu den Texten, unterhaltsame Anekdoten und interessante Geschichten über die Songs und deren Interpreten.weiterlesen