Steigende Energiekosten: Wohnraum muss gesichert sein! Die Freie Wohlfahrtspflege NRW fordert schnelle Hilfen

27.09.2022

Angst, die Heizung aufzudrehen, Angst vorm nächsten Einkauf, Angst vor Wohnungsverlust – die aktuell immer weiter steigenden Energiekosten lösen in immer mehr Menschen Existenzängste aus. „Niemand sollte um seine Wohnung bangen müssen“, sagt Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW nimmt in einem Positionspapier zu den steigenden Energiekosten Stellung und fordert das Land auf, schnelle und zielgerichtete Maßnahmen zu ergreifen.
Die durch den Ukrainekrieg in Gang gesetzte Preissteigerungsspirale für Gas und Strom ist bisher ohnegleichen. Viele können die enormen Energiekostensteigerungen nicht mehr kompensieren. Hinzu kommen die Preiserhöhungen für Lebensmittel, Kraftstoffe und weitere Artikel des täglichen Lebens. Das löst viele berechtigte Sorgen und Ängste aus. „Wir dürfen die Menschen in dieser Situation nicht alleine lassen“, sagt Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Es gilt die Menschen zu unterstützen, die ansonsten bald im Dunkeln und im Kalten sitzen, kein Geld für Lebensmittel haben und Schulden anhäufen. „Wir brauchen schnelle, zielgerichtete Hilfen seitens der Politik“, so Woltering. Eine mögliche schnelle Lösung? Der Landtag könnte ähnlich wie in anderen Krisen einen Fonds beschließen und Haushalten in Not auf Antrag Gelder zur Deckung der Energiekosten auszahlen. Das Geld würde sofort ausgezahlt und erst im Nachgang eine Prüfung erfolgen. Damit könnten die Haushalte Energiekosten begleichen und müssten nicht langwierig auf die Auszahlungen warten.
„Es ist 5 vor 12“, so Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Armut und Sozialberichterstattung der Freien Wohlfahrtspflege NRW. „Die Bedrohung durch die explodierenden Kosten ist nicht länger nur für Leistungsbeziehende sondern auch für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen real“, so Hensel. Die Herausforderung ist groß. Es braucht die Vernetzung von Jobcentern, Kommunen, Stadtwerken/Energieversorgern, Wohnungsunternehmen, Vermieter*innen, Verbänden usw. Für alle muss in oberster Priorität gelten, dass Menschen ihre Wohnung nicht verlieren dürfen, lautet die Forderung der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Darüber hinaus müssen Strom- und Gassperren vermieden und das Existenzminimum gewährleistet werden. Außerdem dürfen steigende Energiekosten nicht dazu führen, dass Menschen in die Überschuldung geraten.

Das Positionspapier zu den steigenden Energiekosten: https://www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de/positionen/detail/steigende-energiekosten-was-ist-zu-tun-eine-einordnung-und-ei...

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.11.2022
Man kann schon von einer Tradition sprechen, wenn Sven Söhnchen und Björn Nonnweiler zum Buch und zur Gitarre greifen und aus von der rührseligen Ruhrgebietsweihnacht berichten. Da wird der Kaufhausweihnachtsmann um 50 Euro erleichtert und ein Typ wie Johnny Cash wird mit „sechs silbernen Saiten“ zum Engel. Für alle Liebhaber des Reviers ist diese musikalische Lesung ein Hit zur Adventszeit. In diesem Jahr startet das Familienprogramm am dritten Adventssonntag, 11.12.2022 ab 15:30 Uhr, mit Kaffee und Kuchen, bevor Björn Nonnweiler und Sven Söhnchen um 17:00 Uhr die Bühne betreten.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2022
Am 18.12.2022 wartet das Kulturhof-Team den Einbruch der Dunkelheit ab. Um 18:00 Uhr gibt der Dortmunder Schauspieler Carsten Bülow sein mittlerweile 10. Gastspiel auf Emst. Mit seiner wundervollen Interpretation von der Weihnachtsgeschichte nach Charles Dickens beendet er das Kulturjahr auf Emst und läutet die Weihnachtszeit ein. Während der szenischen Lesung erhofft man sich, dass man zum abendlichen Abschied in eine Winterlandschaft eintaucht. Carsten Bülow verzaubert mit seiner generationenübergreifenden Darbietung der Geschichte von Ebenezer Scrooge.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2022
Pressebericht ikz-online vom 22.11.22 In der „Werkstatt im Hinterhof“, einer AWO-Einrichtung in Iserlohn, hat sich durch die Renovierungsarbeiten viel getan. Das erwartet Besucher. Im Grunde erinnert nur noch der Billardtisch an die alten Zeiten. Ansonsten ist in der Werkstatt an der Oberen Mühle nichts mehr, wie es war. Nagelneuer Vinylboden, neues Mobiliar, eine neue Theke und ein frischer Anstrich haben die AWO-Einrichtung in Iserlohn als niederschwellige Anlaufstelle für Suchtkranke komplett verändert.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2022
Der Advents- und Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag am Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Wie bestellt wurde der kalte trübe Vormittag zu einem fast schon sonnigen Nachmittag und somit war der winterliche Rahmen erfüllt. Mit großem Andrang ging es in der Mittagszeit zu den Verkaufsständen. Mit Reibekuchen, Champignonpfanne und vielen anderen Köstlichkeiten wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Verkaufsstände mit allerlei Handgebastelten sorgten bei den Besuchenden für reges Interesse. weiterlesen
Meldung vom 22.11.2022
Der Advents- und Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag am Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Wie bestellt wurde der kalte trübe Vormittag zu einem fast schon sonnigen Nachmittag und somit war der winterliche Rahmen erfüllt. Mit großem Andrang ging es in der Mittagszeit zu den Verkaufsständen. Mit Reibekuchen, Champignonpfanne und vielen anderen Köstlichkeiten wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Verkaufsstände mit allerlei Handgebastelten sorgten bei den Besuchenden für reges Interesse.weiterlesen
Meldung vom 16.11.2022
Am Freitag, 18.11.2022 um 15 Uhr in der Vorhaller Str. 36, 58089 Hagen Einlass, Kaffee & Kuchen um 14 Uhr. Eintritt frei! weiterlesen
Meldung vom 15.11.2022
Am kommenden Samstag (19.11.2022) findet in der Zeit von 12.00 bis 18.00 Uhr wieder der Advents- und Weihnachtsmarkt am Helmut-Turck-Zentrum statt. Auch in diesem Jahr sind die Angebote wieder nur im Freien aufgebaut, um alle interessierten Besucher und Besucherinnen herzlich einzuladen.weiterlesen
Meldung vom 11.11.2022
Unter dem Motto „Wir sind für alle da!“ fand am 10. November der diesjährige Aktionstag ambulanter Suchtberatungsstellen statt, zu dem in jedem Jahr die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen aufruft.weiterlesen
Meldung vom 08.11.2022
Der bundesweite Aktionstag Suchtberatung findet seit 2020 unter dem Motto "Kommunal wertvoll!" statt. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. plant und koordiniert den Aktionstag Suchtberatung gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden. Der Aktionstag Suchtberatung möchte an möglichst vielen Orten gleichzeitig auf den Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam machen. Denn: Vielen Menschen ist bislang (noch) nicht bekannt, welche vielfältigen Aufgaben Suchtberatung übernimmt und wie sie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene unterstützt.weiterlesen
Meldung vom 03.11.2022
Burkhard Blienert ist seit Januar 2022 neuer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Bundesregierung und er hat eine Mammutaufgabe vor sich: Die Legalisierung von Cannabis. Die Ampel-Regierung in Berlin hatte sich im Koalitionsvertrag auf diesen großen Schritt in der Drogenpolitik verständigt.weiterlesen