Sozialpolitisches „Frühstück“ – Wohlfahrtsverbände aus MK trafen Landtagskandidaten

12.05.2022

Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen. Mit insgesamt sieben Bewerberinnen und Bewerbern um Landtagsmandate in den drei Märkischen Wahlkreisen (Wahlkreise 121 – 123) war die Politik beim Treffen in Altena vertreten: Inge Blask und Anja Ihme (beide SPD), Thorsten Schick und Ralf Schwarzkopf (beide CDU), Angela Freimuth und Alexander Lilienbeck (beide FDP) sowie John Haberle (Die Grünen) diskutierten über die sozialen Folgen der A45-Brückensperrung, das kommunale Integrationsmanagement und Offene Ganztagsschulen.
Gemeinsam haben die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis, der Caritasverband MK, der Paritätische NRW – Märkischer Kreis, die Diakonie Mark-Ruhr und der DRK Kreisverband ein Thesen- und Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 erarbeitet.

Als drängendes Problem diskutierte die Runde die sozialen Folgen der Brückensperrung auf der Autobahn 45. Auch soziale Leistungen wie Behindertenfahrdienste, Ambulante Pflege und Betreuung sind durch die hohen Fahrtzeiten stark beeinträchtigt und zum Teil nicht mehr kostendeckend zu erbringen. Außerdem wird der südliche Märkische Kreis für pendelnde Fachkräfte durch die enormen Fahrtzeiten unattraktiv – das verschärft den Fachkräftemangel in allen Gesundheitsdiensten.
Kritik der Verbände richtete sich gegen das Kommunale Integrationsmanagement (KIM), ein langfristig angelegtes Landesprogramm. Die Wohlfahrtsverbände begrüßten ausdrücklich die Strategie der Landesregierung einer verbesserten, rechtskreisübergreifenden Verzahnung aller am Integrationsprozess beteiligten Aktiven. Allerdings habe das Kommunale Integrationsmanagement mit seinen zwei eng miteinander verzahnten Ebenen (koordinierend und operativ) erhebliche Webfehler. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Sozialverbände und ehrenamtlich Aktiven, die sich mit Erfahrung und Engagement in der Flüchtlingshilfe und in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten einbringen, nicht bei der Planung mit am Tisch saßen.

Einhellig kritisierten die Sozialverbände die Schulpolitik der aktuellen wie der letzten Landesregierung: Nach wie vor werde in NRW ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert, für das es keine verbindlichen Qualitätsstandards gebe. Der Ausbau des Offenen Ganztags könne nur mit einer Fachkräfteoffensive gelingen – derzeit sei weder einheitlich vorgeschrieben, welche pädagogische Qualifikation die Betreuerinnen haben müssen oder wie viele Kinder maximal in einer Gruppe sein dürfen. Insgesamt müsse das System OGS, das seit 2005 mit viel zu geringer Finanzausstattung laufe, gesetzlich gestärkt werden – spätestens mit der Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2026 müsse ein in der Jugendhilfe verankertes OGS-Gesetz erlassen werden. Nur so könnten landeseinheitliche Standards bei Personalausstattung, Personalqualifikation und Gruppengröße erreicht werden – es kann und darf nach Auffassung der Verbände nicht angehen, dass gelingende Bildungskarrieren der Kinder von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.03.2022
Im Rahmen der diesjährigen „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ sind wir die Integrationsagentur des Caritasverbandes Hagen Initiatorinnen einer Kooperation mit dem Pelmke Kino. Am 24.03.2022 wird dort auf unsere Anregung hin der Film „2000 Frauen“gezeigt. Mit unseren diesjährigen Aufgaben in der Integrationsagentur legen wir einen gewissen Schwerpunkt auf die Arbeit mit Frauen, verbunden mit der thematischen Berücksichtigung der Aspekte Diversity, Antidiskriminierung, Antirassismus und Solidarität.weiterlesen
Meldung vom 16.03.2022
Nach der Hochwasserkatastrophe im vergangenen Jahr hat Wir in Hohenlimburg e.V. zahlreiche Spenden gesammelt, unter anderem Kinderspielzeug. Ein Teil wurde nun unserem Frauenhaus in Iserlohn gespendet. Hierfür möchten wir und insbesondere die Kinder uns ganz herzlich bedanken! Stellvertretend für die zahlreichen Hohenlimburger Ehrenamtlichen haben Regina Schäfer und Jutta Hoff die Spielsachen an unseren Vorsitzenden Wolfgang Jörg und Bereichsleiterin Nicole Neises-Weiler übergeben. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2022
Die Ausstellung präsentiert heute Abend das Werk von neun Fotograf:innen, die sich auf die Reise begeben haben, um sich mit dem Schicksalder Frauen zu beschäftigen und schlägt einen weiten Bogen. Sie erzählt von Frauen, die in der Heimat zurückgeblieben sind, sich auf der Flucht befinden oder Asyl gefunden haben in einem fremden Land und ihre schwierige Suche nach einem neuen Zuhause. Zu Gast sind Frauen, die Auskunft geben können über diese Phasen des Fortgehens und Ankommens. Der Abend wird begleitet von musikalischen Beiträgen der Hagener Musikerin Petra Held.weiterlesen
Meldung vom 14.03.2022
In Kooperation mit der Theaterbotschaft Hagen, den Hagener Integrationsagenturen und dem VolmeKulturforum e.V. präsentieren die Hagener Buchhandlungen sowie die Stadtbücherei Hagen ihre Schaufensterzum Motto der Internationalen Wochen gegen Rassismus "Haltung zeigen". Während der IWgR werden hier Romane, Sachbücher, Comics, Kinder- und Jugendbücher ausgestellt, die sich mit den Themen Rassismus und Ausgrenzung beschäftigen.weiterlesen
Meldung vom 11.03.2022
Weltweit sind etwa die Hälfte aller Geflüchteten Mädchen und Frauen. Diese Mädchen und Frauen, die ihre Heimat verlassen müssen, erleben oft Gewalt und Diskriminierung. Und doch: Oft sind es die Frauen, die am wenigsten zu verlieren haben und am meisten zu gewinnen. Vom 12.03.-24.03. präsentiert die Wanderausstellung „Auf der Flucht: Frauen und Migration“ das Werk von neun Fotograf:innen, die sich selbst auf die Reisebegeben haben, um sich mit dem Schicksal der Frauen zu beschäftigen. Präsenzveranstaltung unter Einhaltung der geltenden Hygiene und Abstandsregelungen.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2022
Unsere Kita Sonnenschein startet am Samstag eine Spendenaktion für die Kinder aus der Ukraine. Der gesamte Erlös geht an die RTL Stiftung „Wir helfen Kindern“. weiterlesen
Meldung vom 07.03.2022
Das Kreisjugendwerk Hagen hat in der vergangenen Woche einen neuen Vorstand gewählt. Als neue Vorsitzende wurde Angelina Wehberg gewählt, die von ihren beiden StellvertreterInnen Sinja Gördes und Benedikt Leiße unterstützt wird. Markus Reuter, Kira Gördes, Annalena Maria Saborowski, Vinzenz Heinecke, Isabell Nawrath, Nico Grördes, Robin Wehberg und Florian Aretz komplettieren als BeisitzerInnen den Vorstand. Katharina Zejewski, Lukas Bryniczka Dominik Zejewski und Nele Remmers kontrollieren als RevisorInnen die Finanzen.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2022
Nach einem Vandalismusschaden in der Waldgruppe Bienenschwarm der Kita Ruth-Grohe-Haus in Hemer hat der AWO Ortsverein Hemer eine Spende in der Höhe von 500 € überreicht. Diese wurde von der örtlichen SPD noch einmal um 250 € aufgestockt. Zur Überreichung besuchten der Ortsvereinsvorsitzende Hans-Peter Klein, die Landtagsabgeordnete und AWO Unterbezirskvorstandsmitglied Inge Blask sowie der stellvertretende Bürgermeister von Hemer Bernhard Camminadi die Gruppe bei schönstem Wetter im Wald. weiterlesen
Meldung vom 04.03.2022
In Kooperation mit der Sanitätsschule Sauerland, bietet die AWO kombinierte Kindertagesstätte und Familienzentrum Kinderplanet in Lüdenscheid einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind an. Der Kurs ist auf einen halben Tag bzw. 4 Zeitstunden ausgelegt. Im Kindesalter kann es schnell zu Verletzungen oder Erkrankungen kommen. Da Kinder aber Besonderheiten im Körperbau zeigen, sind hier andere Maßnahmen als in der „klassischen Erste-Hilfe“ erforderlich. Ideal für Eltern, Großeltern, Babysitter oder jeder, der mit Kindern umgeht. Kursinhalte: • Bauch- oder Seitenlage bei Kindernweiterlesen
Meldung vom 03.03.2022
Am 24. Februar hat der Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe, Matthias Löb, die AWO-Frühförderstelle in Hagen besucht. Gemeinsam mit dem AWO-Vorsitzenden Wolfgang Jörg, AWO-Geschäftsführerin Birgit Buchholz sowie dem Hagener SPD-Bundestagsabgeordneten Timo Schisanowski hat er sich vor Ort über die Arbeit in der Frühförderung und der Autismus-Therapie informiert. Zuvor fand ein Austausch über sozialpolitische Themen statt.weiterlesen