Sozialpolitisches „Frühstück“ – Wohlfahrtsverbände aus MK trafen Landtagskandidaten

12.05.2022

Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen. Mit insgesamt sieben Bewerberinnen und Bewerbern um Landtagsmandate in den drei Märkischen Wahlkreisen (Wahlkreise 121 – 123) war die Politik beim Treffen in Altena vertreten: Inge Blask und Anja Ihme (beide SPD), Thorsten Schick und Ralf Schwarzkopf (beide CDU), Angela Freimuth und Alexander Lilienbeck (beide FDP) sowie John Haberle (Die Grünen) diskutierten über die sozialen Folgen der A45-Brückensperrung, das kommunale Integrationsmanagement und Offene Ganztagsschulen.
Gemeinsam haben die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis, der Caritasverband MK, der Paritätische NRW – Märkischer Kreis, die Diakonie Mark-Ruhr und der DRK Kreisverband ein Thesen- und Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 erarbeitet.

Als drängendes Problem diskutierte die Runde die sozialen Folgen der Brückensperrung auf der Autobahn 45. Auch soziale Leistungen wie Behindertenfahrdienste, Ambulante Pflege und Betreuung sind durch die hohen Fahrtzeiten stark beeinträchtigt und zum Teil nicht mehr kostendeckend zu erbringen. Außerdem wird der südliche Märkische Kreis für pendelnde Fachkräfte durch die enormen Fahrtzeiten unattraktiv – das verschärft den Fachkräftemangel in allen Gesundheitsdiensten.
Kritik der Verbände richtete sich gegen das Kommunale Integrationsmanagement (KIM), ein langfristig angelegtes Landesprogramm. Die Wohlfahrtsverbände begrüßten ausdrücklich die Strategie der Landesregierung einer verbesserten, rechtskreisübergreifenden Verzahnung aller am Integrationsprozess beteiligten Aktiven. Allerdings habe das Kommunale Integrationsmanagement mit seinen zwei eng miteinander verzahnten Ebenen (koordinierend und operativ) erhebliche Webfehler. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Sozialverbände und ehrenamtlich Aktiven, die sich mit Erfahrung und Engagement in der Flüchtlingshilfe und in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten einbringen, nicht bei der Planung mit am Tisch saßen.

Einhellig kritisierten die Sozialverbände die Schulpolitik der aktuellen wie der letzten Landesregierung: Nach wie vor werde in NRW ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert, für das es keine verbindlichen Qualitätsstandards gebe. Der Ausbau des Offenen Ganztags könne nur mit einer Fachkräfteoffensive gelingen – derzeit sei weder einheitlich vorgeschrieben, welche pädagogische Qualifikation die Betreuerinnen haben müssen oder wie viele Kinder maximal in einer Gruppe sein dürfen. Insgesamt müsse das System OGS, das seit 2005 mit viel zu geringer Finanzausstattung laufe, gesetzlich gestärkt werden – spätestens mit der Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2026 müsse ein in der Jugendhilfe verankertes OGS-Gesetz erlassen werden. Nur so könnten landeseinheitliche Standards bei Personalausstattung, Personalqualifikation und Gruppengröße erreicht werden – es kann und darf nach Auffassung der Verbände nicht angehen, dass gelingende Bildungskarrieren der Kinder von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.05.2022
Gemeinsam mit den Kindern wurde das Erzähltheater (Kamishibai) „Betül und Nele erleben den Ramadan“ gelesen und besprochen. Mit großer Freude wurden die Vorbereitungen für das Ramadan Fest gemacht. Von der selbstgebastelten Dekoration bis hin zum selbstkomponierten Lied wurde an alles gedacht. Die Eltern und Kinder wurden mit Geschenken und traditionellen Kolonya (Duftwasser) und Lokum empfangen. weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
Aktionstag der Hagener Selbsthilfe und Suchtberatungsstellen weiterlesen
Meldung vom 04.05.2022
Theater für vom Hochwasser Betroffene an drei Spielorten – Gedichte, Anekdoten und Lieder zum Mitsingen - Vorprogramm für Kleine und Große mit „Pettersson und Findus“weiterlesen
Meldung vom 04.05.2022
Stefanie Arnold und Susanne Berndt, die beiden Koordinatorinnen für Schulbetreuungsangebote der AWO UB HA-MK, und 32 weitere Mitarbeiter*innen aus den offenen Ganztagsschulen absolvierten im Rahmen einer Inhouseschulung einen Auffrischungslehrgang in Erster Hilfe.weiterlesen
Meldung vom 27.04.2022
Am 15.05 sind Landtagswahlen in NRW - dafür haben Schüler:innen und Student:innen eine App zum chatten mit Parteien entwickelt. Durch die +me App werden Barrieren abgebaut und politische Teilhabe für mehr Menschen zugänglicher gemacht. Plusme (+me) ist ein gemeinnütziges Projekt, welches durch die gleichnamige App direkte Kommunikation zwischen jungen Bürger:innen und Parteien ermöglicht. weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
Am Sonntag,dem 24. April 2022 findet von 10 bis 14 Uhr eine kostenlose Spendenverteilung an Flüchtlingsfamilien statt! Abgegeben werden: - Kinderkleidung - Spielsachen - und vieles mehr … Vor Ort gibt es eine Kinderspielecke mit Kinderbetreuung. Für Getränke und Gebäck ist gesorgt. Adresse: AWO Familienbildungsstätte / Mehrgenerationenhaus (in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsinitiative Lüdenscheid) Christine-Schnur-Weg 3 58511 Lüdenscheid 02351/98533-10 oder -14 weiterlesen
Meldung vom 13.04.2022
Gegenseitige Unterstützung auf dem Weg zur Energiewende und Zusammenarbeit mit einer Genossenschaft vor Ort - das passt zur AWO: Auf Initiative des Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt Hagen-Märkischer Kreis, Wolfgang Jörg MdL installiert die BürgerEnergieGenossenschaft (BEG-58) auf dem Dach der Klinik am Kaisberg ein Projekt zum Klimaschutz. Der in einer Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 56 kW (p) erzeugte Strom wird direkt emissionsfrei in der Klinik verbraucht oder ins Stromnetz der Enervie eingespeist.weiterlesen
Meldung vom 12.04.2022
Viele Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum haben am eigenen Leib einen Krieg erleben müssen. Sie können genau nachvollziehen, welches schreckliche Leid sich derzeitig weiter in der Ukraine abspielt. „Es kommen wieder Gedanken ans Tageslicht, die mit Flucht und Vertreibung zu tun haben“, sagt eine Bewohnerin mit gedrückter Stimme. Die Erfahrungen eines Krieges möchte niemand mehr erleben. Auch heute noch trauern einige Bewohnerinnen und Bewohner den Gefallenen und den Sterbenden in der Bevölkerung der beiden Weltkriege nach.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2022
Bei einem „sozialpolitischen Kaffeetrinken“ am Donnerstag, 07. April 2022 nutzten die Hagener Wohlfahrtsverbände (AWO, Caritas, Paritätischer, Diakonie und DRK) die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl, mit den Kandidat*innen der demokratischen Parteien zu aktuellen sozialpolitischen Themen und Herausforderungen ins Gespräch zu kommen.weiterlesen