Sozialpolitisches „Frühstück“ – Wohlfahrtsverbände aus MK trafen Landtagskandidaten

12.05.2022

Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen. Mit insgesamt sieben Bewerberinnen und Bewerbern um Landtagsmandate in den drei Märkischen Wahlkreisen (Wahlkreise 121 – 123) war die Politik beim Treffen in Altena vertreten: Inge Blask und Anja Ihme (beide SPD), Thorsten Schick und Ralf Schwarzkopf (beide CDU), Angela Freimuth und Alexander Lilienbeck (beide FDP) sowie John Haberle (Die Grünen) diskutierten über die sozialen Folgen der A45-Brückensperrung, das kommunale Integrationsmanagement und Offene Ganztagsschulen.
Gemeinsam haben die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis, der Caritasverband MK, der Paritätische NRW – Märkischer Kreis, die Diakonie Mark-Ruhr und der DRK Kreisverband ein Thesen- und Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 erarbeitet.

Als drängendes Problem diskutierte die Runde die sozialen Folgen der Brückensperrung auf der Autobahn 45. Auch soziale Leistungen wie Behindertenfahrdienste, Ambulante Pflege und Betreuung sind durch die hohen Fahrtzeiten stark beeinträchtigt und zum Teil nicht mehr kostendeckend zu erbringen. Außerdem wird der südliche Märkische Kreis für pendelnde Fachkräfte durch die enormen Fahrtzeiten unattraktiv – das verschärft den Fachkräftemangel in allen Gesundheitsdiensten.
Kritik der Verbände richtete sich gegen das Kommunale Integrationsmanagement (KIM), ein langfristig angelegtes Landesprogramm. Die Wohlfahrtsverbände begrüßten ausdrücklich die Strategie der Landesregierung einer verbesserten, rechtskreisübergreifenden Verzahnung aller am Integrationsprozess beteiligten Aktiven. Allerdings habe das Kommunale Integrationsmanagement mit seinen zwei eng miteinander verzahnten Ebenen (koordinierend und operativ) erhebliche Webfehler. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Sozialverbände und ehrenamtlich Aktiven, die sich mit Erfahrung und Engagement in der Flüchtlingshilfe und in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten einbringen, nicht bei der Planung mit am Tisch saßen.

Einhellig kritisierten die Sozialverbände die Schulpolitik der aktuellen wie der letzten Landesregierung: Nach wie vor werde in NRW ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert, für das es keine verbindlichen Qualitätsstandards gebe. Der Ausbau des Offenen Ganztags könne nur mit einer Fachkräfteoffensive gelingen – derzeit sei weder einheitlich vorgeschrieben, welche pädagogische Qualifikation die Betreuerinnen haben müssen oder wie viele Kinder maximal in einer Gruppe sein dürfen. Insgesamt müsse das System OGS, das seit 2005 mit viel zu geringer Finanzausstattung laufe, gesetzlich gestärkt werden – spätestens mit der Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2026 müsse ein in der Jugendhilfe verankertes OGS-Gesetz erlassen werden. Nur so könnten landeseinheitliche Standards bei Personalausstattung, Personalqualifikation und Gruppengröße erreicht werden – es kann und darf nach Auffassung der Verbände nicht angehen, dass gelingende Bildungskarrieren der Kinder von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.06.2022
Das Buch „Gut gegen Nordwind“ war ein außergewöhnlicher Erfolg für den Schriftsteller Daniel Glattauer.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt - erst recht in Zeiten rasant steigender Preise für Energie und Lebensmittel. Darauf macht Tom Höppner von der AWO Schuldnerberatung Hagen – Märkischer Kreis in Altena/Werdohl anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Die deutschlandweite Aktionswoche Alkohol findet seit 2007 in der Regel alle zwei Jahre statt. Unter dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“ weisen tausende Engagierte mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen auf die Risiken des Alkoholkonsums hin: Mitglieder von Selbsthilfegruppen, Fachleute aus Beratungsstellen, Fachkliniken und der Suchtprävention. Mit dabei sind auch Betriebe, Arztpraxen, Apotheken und Ehrenamtliche, die in Vereinen und Kirchen aktiv sind.weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Mitten in der Corona-Pandemie wurde Hagen am 14. Juli 2021 Opfer eines Hochwassers in nie gekanntem Ausmaß. Wir werfen einen Blick zurück auf überschwemmte Wohnungen und Betriebe, auf kaputte Straßen und Brücken und die Not der Betroffenen, aber auch auf die vielfältige Hilfe, die geleistet wurde.Welche Lehren müssen aus dieser Katastrophe gezogen werden? Wie können sich Politik, Betriebe und Bürger*innen auf die Klimaveränderungen und andere mögliche Katastrophen vorbereiten? Wie organisieren Länder wie Japan den Katastrophenschutz und was können wir von ihnen lernen?weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Der AWO-Ortsverein Boelerheide-Altenhagen lädt am kommenden Samstag (21.05.) ab 08:30 Uhr ein zum Schlemmerfrühstück mit musikalischer Untermalung in die Begegnungsstätte an der Overbergstr. 125. Der Kostenbeitrag beträgt EUR 7,50 pro Person. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. weiterlesen
Meldung vom 13.05.2022
Am Dienstag, 31. Mai 2022 von 09:00 bis 11:00 Uhr “Oller Dreisch“, Eugen-Richter-Str. 21, 58089 Hagen Kostenbeitrag: 6,50 € p.P. - incl. Heißgetränk - Bitte bis zum 24.05.2022 anmelden! Ansprechpartner: Frau Fabig oder Frau Höft Telefon: 02331/9346833 weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen.weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Die Anerkennung der AWO gilt allen professionell Pflegenden, die aktuell ihren Tätigkeiten nachgehen, obwohl die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen immer schwieriger werden. Dabei hat Corona wie ein Brennglas gewirkt, unter dem die Schwächen des Systems noch viel deutlicher zu erkennen sind – so ist leider seit geraumer Zeit festzustellen, dass sich immer weniger junge Leute für Pflegeberufe entscheiden.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2022
Die Hagener Lyrikerin Regina Lehrkind und der Hagener Musiker Björn Nonnweiler kreieren bei der Veranstaltung „WortWindStille“ aus Worten und Tönen Bilder. Sie zeichnen mit Wortkraft und Klangfarben ein facettenreiches Bild der Vielschichtigkeit des Lebens und nehmen ihre Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf eine Entdeckungsreise in den Alltag, das Leben, die Natur, das Menschsein und vieles mehr. Der literarisch-musikalische Abend wird von dem Maler und Objektkünstler Hartmut Gloger moderiert. Do., 19. Mai 2022 Beginn: 19:30 Uhr Einlass: 19:00 Uhr
 weiterlesen
Meldung vom 11.05.2022
Aktuell betreuen ungefähr 550 Mitarbeiter*innen der Arbeiterwohlfahrt in Hagen und im Märkischen Kreis Kinder in 26 Kitas, 6 Offenen Ganztagsschulen, 2 Großtagespflegestellen sowie bei 2 Jugendcafés mit Hausaufgabenbetreuung und Kindertreff. Den Tag der Kinderbetreuung am 9. Mai nutzte Wolfgang Jörg, Vorsitzender der AWO HA-MK, um sich bei allen pädagogischen Fachkräften und Tagespflegepersonen, die mit viel Einsatzbereitschaft und Engagement die ihnen anvertrauten Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen und den pädagogischen Alltag gestalten, zu bedanken. weiterlesen