Sozialpolitisches „Frühstück“ – Wohlfahrtsverbände aus MK trafen Landtagskandidaten

12.05.2022

Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen. Mit insgesamt sieben Bewerberinnen und Bewerbern um Landtagsmandate in den drei Märkischen Wahlkreisen (Wahlkreise 121 – 123) war die Politik beim Treffen in Altena vertreten: Inge Blask und Anja Ihme (beide SPD), Thorsten Schick und Ralf Schwarzkopf (beide CDU), Angela Freimuth und Alexander Lilienbeck (beide FDP) sowie John Haberle (Die Grünen) diskutierten über die sozialen Folgen der A45-Brückensperrung, das kommunale Integrationsmanagement und Offene Ganztagsschulen.
Gemeinsam haben die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis, der Caritasverband MK, der Paritätische NRW – Märkischer Kreis, die Diakonie Mark-Ruhr und der DRK Kreisverband ein Thesen- und Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 erarbeitet.

Als drängendes Problem diskutierte die Runde die sozialen Folgen der Brückensperrung auf der Autobahn 45. Auch soziale Leistungen wie Behindertenfahrdienste, Ambulante Pflege und Betreuung sind durch die hohen Fahrtzeiten stark beeinträchtigt und zum Teil nicht mehr kostendeckend zu erbringen. Außerdem wird der südliche Märkische Kreis für pendelnde Fachkräfte durch die enormen Fahrtzeiten unattraktiv – das verschärft den Fachkräftemangel in allen Gesundheitsdiensten.
Kritik der Verbände richtete sich gegen das Kommunale Integrationsmanagement (KIM), ein langfristig angelegtes Landesprogramm. Die Wohlfahrtsverbände begrüßten ausdrücklich die Strategie der Landesregierung einer verbesserten, rechtskreisübergreifenden Verzahnung aller am Integrationsprozess beteiligten Aktiven. Allerdings habe das Kommunale Integrationsmanagement mit seinen zwei eng miteinander verzahnten Ebenen (koordinierend und operativ) erhebliche Webfehler. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Sozialverbände und ehrenamtlich Aktiven, die sich mit Erfahrung und Engagement in der Flüchtlingshilfe und in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten einbringen, nicht bei der Planung mit am Tisch saßen.

Einhellig kritisierten die Sozialverbände die Schulpolitik der aktuellen wie der letzten Landesregierung: Nach wie vor werde in NRW ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert, für das es keine verbindlichen Qualitätsstandards gebe. Der Ausbau des Offenen Ganztags könne nur mit einer Fachkräfteoffensive gelingen – derzeit sei weder einheitlich vorgeschrieben, welche pädagogische Qualifikation die Betreuerinnen haben müssen oder wie viele Kinder maximal in einer Gruppe sein dürfen. Insgesamt müsse das System OGS, das seit 2005 mit viel zu geringer Finanzausstattung laufe, gesetzlich gestärkt werden – spätestens mit der Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2026 müsse ein in der Jugendhilfe verankertes OGS-Gesetz erlassen werden. Nur so könnten landeseinheitliche Standards bei Personalausstattung, Personalqualifikation und Gruppengröße erreicht werden – es kann und darf nach Auffassung der Verbände nicht angehen, dass gelingende Bildungskarrieren der Kinder von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. Junge Menschen sind damit die am stärksten von Armut bedrohte Altersgruppe in Deutschland. Als Gründungsmitglied des „Bündnis Kindergrundsicherung“ setzt sich die Arbeiterwohlfahrt schon seit Jahren für eine Verbesserung der Startchancen von Kindern und für mehr Verteilungsgerechtigkeit ein.weiterlesen
Meldung vom 20.01.2023
Human Rights Watch ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz der Menschenrechte weltweit einsetzt. Aus Anlass der stark steigenden Lebenshaltungskosten führt sie eine Online-Umfrage zum System der sozialen Sicherheit in Deutschland durch.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2023
Wie wappne ich mich gegen Ausgrenzung, Diskriminierung, rechte Parolen im Alltag? In einem Online-Training wird praktisch geübt, wie auf solche Aussagen reagiert werden kann. Ziel ist die Förderung einer demokratischen Kommunikationskultur. Das Training wird von Mitarbeiter*innen vom Impulsbüro Respekt & Demokratie des AWO Unterbezirks Dortmund geleitet und ist für die Teilnehmer*innen kostenfrei. Dienstag, 18.04.2023, 16.00 – 18.00 Uhr. Der Link zu der Online-Veranstaltung wird vorher versendet.weiterlesen
Meldung vom 19.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: Reichtum und Einkommen sind in Deutschland und weltweit immer ungleicher verteilt. Die AWO sieht sich angesichts der anhaltenden Polarisierung unserer Gesellschaft in ihrer Forderung bestätigt, Umverteilung zu organisieren und dem Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes gerecht zu werden.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2023
Internet, soziale Netzwerke, Office, E-Mail, Datenschutz, Computer-Kriminalität, Verschlüsselung, Hacker… diese Stichworte beschreiben beispielhaft, wie stark das Leben durch die Nutzung von Computern und deren Vernetzung in den letzten Jahrzehnten verändert worden ist. Viele Mitbürger aller Altersstufen stehen dabei am Rande und können kaum mitreden, ja nicht einmal so richtig verstehen, was da eigentlich vorgeht. Dem will die AWO entgegentreten: An drei Abenden arbeitet Informatik-Dozent Arno Pasternak mit konkreten Programmen, Experimenten und Spielen.weiterlesen
Meldung vom 18.01.2023
Als Teil eines innovativen Modellprojekts können sich Bürgerinnen und Bürger aus Neuenrade und Umgebung im Rathaus ab sofort per Video von der AWO beraten lassen. Das Projekt startet in einer Probephase mit der Anbindung der AWO-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche aus Meinerzhagen. Diese bietet Hilfestellung bei der Bewältigung von familiären, erzieherischen, schulischen und partnerschaftlichen Problemen.weiterlesen
Meldung vom 12.01.2023
Der AWO-Ortsverein Boelerheide-Altenhagen lädt am 12. Jan. wieder zum beliebten Tanznachmittag in die Begegnungsstätte Overbergstr. 125. Beginn ist um 14:00 Uhr. Es gibt Kaffee und selbstgemachten Kuchen. Zum Tanz spielt der beliebte Alleinunterhalter Wolfgang Kraus. weiterlesen
Meldung vom 10.01.2023
Neuer MPU-Kurs startet am 21. Februar in der AWO-Beratungsstelle Gruppenvorbereitungskurs für Suchtmittel-auffällige Verkehrsteilnehmer*innen - Fit werden für das psychologische Gesprächweiterlesen