Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum zeigen sich mit den Opfern und Flüchtlingen aus der Ukraine weiter solidarisch

12.04.2022

Viele Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum haben am eigenen Leib einen Krieg erleben müssen. Sie können genau nachvollziehen, welches schreckliche Leid sich derzeitig weiter in der Ukraine abspielt. „Es kommen wieder Gedanken ans Tageslicht, die mit Flucht und Vertreibung zu tun haben“, sagt eine Bewohnerin mit gedrückter Stimme. Die Erfahrungen eines Krieges möchte niemand mehr erleben. Auch heute noch trauern einige Bewohnerinnen und Bewohner den Gefallenen und den Sterbenden in der Bevölkerung der beiden Weltkriege nach.

Auch der Verlust der Heimat, die seelischen und psychischen Belastungen allein in der Fremde die Ereignisse eines Krieges bewältigen zu müssen, haben manche Bewohner*innen anhand ihrer eigener Erfahrungen bis heute nicht vergessen.

Aus diesem Grunde werden im Helmut-Turck-Zentrum weiter Aktionen der Solidaritätsbekundung für die Opfer dieses furchtbaren Krieges durchgeführt. Neben dem Tragen von selbstgemachten Buttons gegen den Krieg in der Ukraine und für die Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung und allen Opfern dieses Krieges, wurden aktuell am Helfer Marktplatz frische Waffeln gegen eine kleine Spende angeboten.

„Geholfen werden kann von hier aus kaum, aber das Wissen für die ukrainische Bevölkerung, dass fast die ganze Welt weiter mit Ihnen gegen diesen Krieg ist, kann vielleicht Kräfte mobilisieren, um diesen Wahnsinn zu beenden“, so die Einrichtungsleitung U .Goldmann. Auch eine bereits entwendete ukrainische Fahne wurde erneut am Fahnenmast der Einrichtung geflaggt, so dass neben der vielen Fahnen an den Fensterscheiben der Bewohnerzimmer weiterhin jederzeit erkennbar bleibt, wie sich die Mitarbeitenden und die Bewohner*innen der Einrichtung zu diesem Krieg positionieren.

Alles zusammen fortwährende kleine Zeichen um Mitgefühl und Anteilnahme für die betroffenen Menschen dieses Krieges zu symbolisieren.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.11.2022
Man kann schon von einer Tradition sprechen, wenn Sven Söhnchen und Björn Nonnweiler zum Buch und zur Gitarre greifen und aus von der rührseligen Ruhrgebietsweihnacht berichten. Da wird der Kaufhausweihnachtsmann um 50 Euro erleichtert und ein Typ wie Johnny Cash wird mit „sechs silbernen Saiten“ zum Engel. Für alle Liebhaber des Reviers ist diese musikalische Lesung ein Hit zur Adventszeit. In diesem Jahr startet das Familienprogramm am dritten Adventssonntag, 11.12.2022 ab 15:30 Uhr, mit Kaffee und Kuchen, bevor Björn Nonnweiler und Sven Söhnchen um 17:00 Uhr die Bühne betreten.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2022
Am 18.12.2022 wartet das Kulturhof-Team den Einbruch der Dunkelheit ab. Um 18:00 Uhr gibt der Dortmunder Schauspieler Carsten Bülow sein mittlerweile 10. Gastspiel auf Emst. Mit seiner wundervollen Interpretation von der Weihnachtsgeschichte nach Charles Dickens beendet er das Kulturjahr auf Emst und läutet die Weihnachtszeit ein. Während der szenischen Lesung erhofft man sich, dass man zum abendlichen Abschied in eine Winterlandschaft eintaucht. Carsten Bülow verzaubert mit seiner generationenübergreifenden Darbietung der Geschichte von Ebenezer Scrooge.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2022
Pressebericht ikz-online vom 22.11.22 In der „Werkstatt im Hinterhof“, einer AWO-Einrichtung in Iserlohn, hat sich durch die Renovierungsarbeiten viel getan. Das erwartet Besucher. Im Grunde erinnert nur noch der Billardtisch an die alten Zeiten. Ansonsten ist in der Werkstatt an der Oberen Mühle nichts mehr, wie es war. Nagelneuer Vinylboden, neues Mobiliar, eine neue Theke und ein frischer Anstrich haben die AWO-Einrichtung in Iserlohn als niederschwellige Anlaufstelle für Suchtkranke komplett verändert.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2022
Der Advents- und Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag am Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Wie bestellt wurde der kalte trübe Vormittag zu einem fast schon sonnigen Nachmittag und somit war der winterliche Rahmen erfüllt. Mit großem Andrang ging es in der Mittagszeit zu den Verkaufsständen. Mit Reibekuchen, Champignonpfanne und vielen anderen Köstlichkeiten wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Verkaufsstände mit allerlei Handgebastelten sorgten bei den Besuchenden für reges Interesse. weiterlesen
Meldung vom 22.11.2022
Der Advents- und Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag am Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Wie bestellt wurde der kalte trübe Vormittag zu einem fast schon sonnigen Nachmittag und somit war der winterliche Rahmen erfüllt. Mit großem Andrang ging es in der Mittagszeit zu den Verkaufsständen. Mit Reibekuchen, Champignonpfanne und vielen anderen Köstlichkeiten wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Verkaufsstände mit allerlei Handgebastelten sorgten bei den Besuchenden für reges Interesse.weiterlesen
Meldung vom 16.11.2022
Am Freitag, 18.11.2022 um 15 Uhr in der Vorhaller Str. 36, 58089 Hagen Einlass, Kaffee & Kuchen um 14 Uhr. Eintritt frei! weiterlesen
Meldung vom 15.11.2022
Am kommenden Samstag (19.11.2022) findet in der Zeit von 12.00 bis 18.00 Uhr wieder der Advents- und Weihnachtsmarkt am Helmut-Turck-Zentrum statt. Auch in diesem Jahr sind die Angebote wieder nur im Freien aufgebaut, um alle interessierten Besucher und Besucherinnen herzlich einzuladen.weiterlesen
Meldung vom 11.11.2022
Unter dem Motto „Wir sind für alle da!“ fand am 10. November der diesjährige Aktionstag ambulanter Suchtberatungsstellen statt, zu dem in jedem Jahr die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen aufruft.weiterlesen
Meldung vom 08.11.2022
Der bundesweite Aktionstag Suchtberatung findet seit 2020 unter dem Motto "Kommunal wertvoll!" statt. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. plant und koordiniert den Aktionstag Suchtberatung gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden. Der Aktionstag Suchtberatung möchte an möglichst vielen Orten gleichzeitig auf den Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam machen. Denn: Vielen Menschen ist bislang (noch) nicht bekannt, welche vielfältigen Aufgaben Suchtberatung übernimmt und wie sie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene unterstützt.weiterlesen
Meldung vom 03.11.2022
Burkhard Blienert ist seit Januar 2022 neuer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Bundesregierung und er hat eine Mammutaufgabe vor sich: Die Legalisierung von Cannabis. Die Ampel-Regierung in Berlin hatte sich im Koalitionsvertrag auf diesen großen Schritt in der Drogenpolitik verständigt.weiterlesen