Frauenhaus braucht dringend mehr Platz

13.09.2021

Wenn Frauen vor ihrem gewalttätigen Partner fliehen, führt sie ihr Weg oft ins Frauenhaus. Dort sind sie sicher und können zur Ruhe kommen. Letzteres wird allerdings immer schwieriger – das Iserlohner Frauenhaus, das einzige im Märkischen Kreis, platzt oft aus allen Nähten. Jetzt soll mehr Raum geschaffen werden.

Mit Unterstützung der SPD-Fraktion im Rat hofft das Frauenhaus unter Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Hagen-Märkischer Kreis auf eine Lösung. Die SPD bittet die Verwaltung, „die Anstrengungen für ein neu konzipiertes Frauenhaus mit einer höheren Kapazität und entsprechende Gespräche mit dem Märkischen Kreis und dem Land Nordrhein-Westfalen zu unterstützen. Dabei sollen künftig auch barrierefreie Frauenhausplätze in Apartment-Struktur geschaffen werden“, heißt es in einem Antrag der Sozialdemokraten. Die (Aufnahme-)Kapazität reiche nicht mehr aus. „Gemessen an den Vorgaben der Istanbul-Konvention ist die Anzahl der Frauenhausplätze im Märkischen Kreis und ganz NRW viel zu niedrig.“ Unter anderem hat sich die SPD auch vor Ort ein Bild von der Lage gemacht.

Das Frauenhaus Iserlohn hat derzeit über acht Plätze für Frauen und zwölf Plätze für Kinder. Die meisten bleiben zwei bis drei Monate dort. In der Regel steht für jede Frau und ihre Kinder ein eigenes Zimmer bereit. Die beiden Küchen, der Gemeinschaftsraum mit Fernseher, zwei Badezimmer, zwei Waschräume sowie der Garten sind Gemeinschaftsräume. „Für traumatisierte Frauen ist es nicht immer ideal, das Bad mit anderen teilen zu müssen“, gibt Anna Müller, Leiterin des Frauenhauses, zu bedenken. Selbst bei einer Belegung zu ¾ kommen die räumlichen Kapazitäten schnell an ihre Grenzen. Und die Belegungen sind immer mehr gestiegen: von durchschnittlich 62 Prozent in den Neunzigern auf 91 Prozent heute. Während des Lockdowns gab es sogar noch mehr Anfragen als sonst. Im Durchschnitt waren die Frauen zu der Zeit vier Monate da. Aber auch als wieder Lockerungen gab, erreichten immer noch sehr viele Anrufe das Frauenhaus.

„Die Gewalt gegen die Frauen muss nicht immer physisch erfolgen“, erklärt Anna Müller. Oft werden sie auch psychisch drangsaliert, werden finanziell unter Druck gesetzt oder ihrer Freiheit beraubt. Meist haben sie auch noch andere „Baustellen“, etwa Schulden. Und die Kinder leiden auch immer unter der Situation.

Unterstützung durch Spenden

Drei Pädagoginnen, davon eine Erzieherin, und eine Verwaltungsfachkraft bilden den Mitarbeiterstamm. Sie haben vier Büros, die auch als Beratungsräume genutzt werden. Unterstützt wird das hauptamtliche Team durch eine ehrenamtliche Kraft, die seit Gründung der Einrichtung vor drei Jahrzehnten die Rufbereitschaft übernimmt. Das Frauenhaus wird vor allem durch Spenden finanziert. Auch der Förderverein Frauenhaus unterstützt seit 2004 tatkräftig. Derzeit finanziert er mit 400 Euro monatlich eine Kinder-Therapeutin. Das Projekt Safespace soll im Rahmen des Investitionsprogramms „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ für eine konsequente Weiterentwicklung des Frauenhauses sorgen. Wesentlich ist der Neubau einer adäquaten Immobilie. Zudem soll das Frauenhaus sowohl auf räumlicher als auch auf konzeptionell-methodischer Ebene eine zeitgemäße Ausrichtung erhalten. Mit einer Erweiterung könnten vier Frauen samt ihren Kindern mehr in dem Haus wohnen. Auch könnten gehbehinderte Frauen einziehen, da dann barrierefreie Wohnungen geschaffen werden könnten. „Die Frauen und ihre Kinder hätten dann auch mehr Privatsphäre“, beschreibt Anna Müller. „Zudem möchten wir eine halbe Erzieherinnenstelle mehr schaffen.“

Örtliche Politik findet Idee gut

In der Sitzung des Sozialausschusses wurde das Vorhaben bereits besprochen. Wie die SPD stehen viele örtliche Parteien der Idee aufgeschlossen gegenüber. „Das unterstützen wir natürlich vollkommen. Betrieb und Bau werden aus Mitteln des Bundes und Landes realisiert, wird aber Stand jetzt erst 2023 realisiert. Für die Kommune würde ein Anteil an der Erzieherstelle relevant. Hier ist sicherlich zu klären, welche Anteiligkeiten da infrage kommen“, erklärt Nils Koschinsky von der FDP-Ratsfraktion. „Gerade uns in Iserlohn wurde die Notwendigkeit funktionierender Frauenhäuser im Zusammenhang mit dem zwei Jahre zurückliegenden Mordfall unmittelbar und brutal vor Augen geführt“, sagt Markus Neumann, Vorsitzender der UWG Iserlohn. „Das Konzept für ein neues Frauenhaus darf sich allerdings nicht nur auf bauliche Gestaltung und optimierte Hilfe und Unterstützung für die Frauen konzentrieren, sondern es bedarf eines Betriebskonzeptes, das die finanziellen Lasten breiter verteilt als bislang.“ Die Linken begrüßen das neue Konzept und sehen auch die Erweiterung als dringend notwendig an. „Seit vielen Jahren arbeitet das Iserlohner Frauenhaus am Limit. Deswegen bedanken wir uns für den Vorstoß der AWO, damit das Frauenhaus den Notwendigkeiten entsprechend aufgestellt werden kann“, so Manuel Huff. Auch Christiane Zeh, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Iserlohner-Partei, äußert sich positiv: „Wir begrüßen und unterstützen die Umsetzung des Projektes Safespace. Die Erhöhung der Aufenthaltsqualität der traumatisierten Frauen und Kinder sollte und muss oberste Priorität haben.“ Zur Ratssitzung am 5. Oktober soll das Thema nun zur Beschlussfassung vorgelegt werden, wie Martin Luckert, Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erklärt. „Während der Corona-Krise sind die Fälle der häuslichen Gewalt gestiegen.“ Auch vor diesem Hintergrund sei eine Erweiterung des Platzes wichtig.

Dieser Artikel erschien ursprünglich im Stadtspiegel.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.07.2021
Jedes Jahr am letzten Augustwochenende kommen Ordensschwestern und -brüder aus rund 40 Abteien, Stiften und Klöstern aus ganz Deutschland und Europa in das ehemalige Kloster Dalheim bei Paderborn, um auf Europas größtem Klostermarkt ihre Waren anzubieten.weiterlesen
Meldung vom 27.07.2021
Wir haben noch freie Plätze für unseren Ferienspaß! Das Angebot richtet sich an Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren und ist kostenlos. weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Nach den schweren Unwettern, bei denen unsere Einrichtungen größtenteils verschont geblieben oder zumindest glimpflich davongekommen sind, sind seit heute wieder alle Kitas, mit Ausnahme der AWO Kita Zauberland in Altena, geöffnet. Leider ist die Straße in Altena, die zu unserer Einrichtung führt, immer noch nicht normal befahrbar. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Auch im Märkischen müssen heute leider einige Kitas geschlossen bleiben, da unsere Mitarbeiter*innen selber vom Unwetter betroffen sind und teilweise die Einrichtungen nicht erreichen können. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Dank des beherzten Einsatzes einer Mitarbeiterin, der Eltern und der Feuerwehr Hagen konnte unsere Wald- und Naturerlebnis-Kita Hasselbach in Hagen-Hohenlimburg vor schweren Schäden durch das Unwetter bewahrt werden. Gegen Abend war der direkt vorbeifließende Hasselbach über die Ufer getreten, sodass der entstandene Schaden am Gebäude deutlich größer hätte ausfallen können. Vielen Dank an alle Helfer*innen! weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Aufgrund der Folgen des Unwetters, bleiben die Hagener Kitas morgen leider geschlossen. Wir bitten alle Eltern um Verständnis. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2021
Aufgrund der starken Regenfälle sind unsere Kita Zauberland in Altena sowie die Kita Piepenstock in Hagen-Hohenlimburg geschlossen. Auch die Kindertagespflege in Altena hat geschlossen. In einigen Einrichtungen kann die Betreuung nur in reduziertem Umpfang stattfinden, da auch Beschäftigte von den Unwettern betroffen sind. Wir bitten daher um Verständnis. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2021
Aufgrund des anhaltenden Unwetters bleiben morgen alle Kitas, OGSen und Großtagespflegestellen in Hagen geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
An den Samstagen der Sommerferien bietet das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen verschiedene Tagesausflüge für junge Menschen ab 14 Jahren an. In der Region Märkischer Kreis werden in diesem Zeitraum zwei Ausflüge angeboten. Am 10.07.2021 geht es kostenfrei zur Sommerrodelbahn in Winterberg mit anschließendem Aufenthalt in der Innenstadt. Am 17.07.2021 soll der Kletterwald in Halver besucht werden. Beim Ausflug in den Kletterwald fällt ein Teilnahmebeitrag von 10€ pro Person an. Die Ausflüge starten am Jugendtreff Knast (Alte Wache 1, 58509 Lüdenscheid).weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
Das AWO Jugendcafe Real in Hohenlimburg hat noch Plätze für folgende Tagesangebote frei: Mo, 5.7. Dance Workout (5 €), Mi, 7.7. Dance Workout (5 €), Do, 8.7. Lenne – Rafting (ab 12 Jahren, 6 €), Fr, 9.7. Workshop Theaterspielen (5 €), Di, 13.7. Workshop Theaterspielen (5 €), 15. und 16.7. Übernachtung in der Jugendherberge Glörsee (30 €). An den Angeboten können Kinder/Jugendliche im Alter von 8 – 13 Jahren teilnehmen. Die Betreuungszeit beträgt 9.30 Uhr – 15.30 Uhr (außer 15., 16.7.).weiterlesen