Das Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe sagt Danke

28.04.2020

„Auch wenn uns der Virus COVID-19 weiter beschäftigt, möchten wir im Helmut-Turck-Zentrum Danke sagen. Danke an alle, die Verständnis für die aktuelle Situation in einem Seniorenzentrum aufbringen“, so Einrichtungsleiter Ulrich Goldmann, der sich über das Mitgefühl in seinem Hause freut. „Es ist derzeitig äußerst belastend, sehen zu müssen, wie viele Bewohner*innen unter einem, meiner Meinung nach in der Zukunft zwingend neu zu bewertenden Besuchsverbots, förmlich von der Außenwelt abgeschnitten sind“, so Goldmann weiter.

Aus diesem Grund wurde ein Plakat aufgehängt, auf dem sich Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auf künstlerische Art und Weise bei der Allgemeinheit bedanken.
Wir freuen uns, dass viele Mitarbeiter*innen das genauso sehen und sich Gedanken über die Situationen ihrer Bewohner*innen machen. Zwar wird vieles über das Betreuungspersonal, über zusätzliche Gespräche des Pflegepersonals, über Spaziergänge in der geschützten Gartenanlage, über Einzelangebote wie Kioskverkauf oder mehrere Grillangebote aufgefangen, allerdings kann all das keinen sozialen Kontakt zu den Angehörigen ersetzen.

„Es ist schon traurig“, stellt Einrichtungsleiter Goldmann klar, „dass das alles überwiegend den mangelnden Schutzmaterialien im Bereich der Altenpflege geschuldet ist. Aus rein fachlichen Gründen ist ein Besuchsverbot mit dieser Tragweite nicht erforderlich.“ Daher ist es für ihn auch nicht verwunderlich, dass zwischenzeitlich eine Petition vom Patientenschutzbund Biva auf den Weg gebracht wurde.

Bis zum heutigen Tag hat die Einrichtung weder aus Bundes- noch aus Landesmitteln Schutzmaterialien erhalten. Hätte die Einrichtung nicht als einer der ersten frühzeitig MNS selbst genäht, wäre die Situation kaum noch tragbar, es sei denn man zahlt jeden Preis an Firmen und Privatpersonen, die aus dieser misslichen Situation auch noch einen persönlichen Vorteil ziehen. Auskömmliches Schutzmaterial ist die Grundvoraussetzung um alle seine Mitarbeiter*innen bestens zu schützen. Somit wäre eine Übertragbarkeit des Virus an die Bewohner*innen kaum möglich, da in der pflegerischen Grundversorgung eine Abstandhaltung gar nicht immer durchführbar ist. Mit einer besseren Ausstattung könnten somit auch gut vorbereitete Besuche regelmäßig im Interesse der Bewohner*innen und deren Angehörige organisiert werden.

Trotz alledem versucht die Einrichtung das Beste aus der schwierigen Situation, im Interesse aller Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen, zu machen. „Wir lassen die Köpfe nicht hängen“, so Goldmann. Die Kolleg*innen im Helmut-Turck-Zentrum sind allesamt hoch motiviert und die Bewohner*innen spüren dies auch.
In einer begründeten Krisensituation finden auch weiterhin, alles im Rahmen einer sozial-ethisch vertretbaren Ausnahmesituation, Besuche von Angehörigen statt. „Das liegt im Fingerspitzengefühl jeder einzelnen Einrichtung“, so Goldmann. Dieses muss im Vorfeld in Ruhe vorbereitet werden, so dass beide Seiten ausreichend geschützt sind. Aber das kann derzeitig nicht durchgängig für alle ermöglicht werden.

Alle hoffen jetzt, dass es die Einrichtung weiter schafft COVID-19 frei zu bleiben und dass sich die Fallzahlen in Deutschland bald so entwickeln, dass auch wieder Raum für andere Themen sein wird, statt nur noch darüber zu sprechen, ob jemand infiziert ist oder nicht.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.07.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum werden aktuell kleine Taschen mit selbstgebauten Webrahmen erstellt. Das schöne ist, dass Bewohner*innen des Hauses selbst Hand anlegen. Ideen sind gefragt in der immer noch schwierigen Corona-Zeit.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Am 15.07.2020 hat der Ortsverein Boelerheide-Altenhagen die Fahrt zum Steinhuder Meer geplant.Unter Beachtung der besonderen Corona Richtlinien (jeder zweite Platz wird nur belegt) sowie der Einhaltung der notwendigen Hygienevorschriften (Mundschutz erforderlich) wird es um 8:00 Uhr mit dem Bus von der Begegnungsstätte Boelerheide-Altenhagen in der Overbergstraße 125, 58099 Hagen losgehen.weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
Es ist geschafft. Nach 160 Unterrichtsstunden haben 16 Frauen die Prüfung zur zertifizierten Tagespflegeperson bestanden. Am Samstag konnten sie ihre Zertifikate in der AWO-Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg in Lüdenscheid in Empfang nehmen. Die neuen Tagesmütter kommen aus sieben Kommunen des Märkischen Kreises und aus Hagen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Am vergangenen Freitag wurde Wolfgang Jörg einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis gewählt. Hierzu hatten sich die Delegierten, unter erschwerten Corona-Bedingungen, in der Stadthalle Hagen zusammengefunden. Ursprünglich sollte der Vorstand bereits im März neu gewählt werden, allerdings musste die Konferenz, die im Saalbau in Iserlohn-Letmathe stattgefunden hätte, Corona-bedingt abgesagt werden.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Pressemitteilung come-on.de vom 16.06.2020 Kierspe – „Es war eigentlich schon länger geplant“, erklärt Melanie Barwanitz, stellvertretende Pflegedienstleiterin der Awo-Sozialstation in Kierspe. Ende des vergangenen Monats konnte der Umzug dann vollzogen werden. Es ging allerdings „nur“ wenige Meter weiter, denn die Einrichtung bleibt nach wie vor am Haunerbusch. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Gestern fand in der AWO-Familienbildungsstätte in Lüdenscheid ein Argumentationstraining statt, das die Teilnehmer*innen gegen rechte Aussagen, Verschwörungstheorien und Stammtischparolen wappnen sollte. Sie wurden gegenüber diskriminierendem und demokratiefeindlichem Verhalten sensibilisiert und entwickelten Strategien zum Umgang mit diskriminierenden Äußerungen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Die Mieterinnen und Mieter im Service Wohnen in Hagen erfreuten sich über ein frisches Stück selbstgemachten Erdbeerkuchen mit Schlagsahne. Hintergrund war das aufgebrachte Verständnis aller Mieter*innen in der schwierigen Zeit im Umgang mit dem COVID-19 Virus.weiterlesen
Meldung vom 29.05.2020
In den ersten beiden Wochen der Sommerferien bietet die AWO in Lüdenscheid eine Ferienaktion für Kinder von 6 bis 13 Jahren an. Die Jungen und Mädchen verteilen sich auf zwei Standorte im Stadtgebiet, den AWO-Jugendtreff Knast, Alte Wache 1 und die Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg. Motto ist dieses Jahr „Ferienspaß von acht bis eins.“ Es stehen viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm. Es gibt Kreativangebote, eine Forscherwerkstatt, Zirkuspädagogik und viel Spaß an der frischen Luft. Der Ferienspaß findet statt vom 29.06.20 bis 10.07.20.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Die Maßnahme „Arbeitsbezogene Grundbildung der Hauswirtschaft“ im AWO-Bildungsforum fördert verschiedene Kompetenzen und Fähigkeiten der Teilnehmenden und bietet eine grundlegende hauswirtschaftliche Orientierung. Hierbei wird auf einfache Umgangssprache geachtet, um auch Menschen mit geringen Sprachkenntnissen, die Teilnahme am Kurs und am gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen. Den Teilnehmenden werden sowohl theoretische Kenntnisse, wie die gängige Art von Haushaltsführung, als auch praktische Erfahrungen durch z.B. Gruppenarbeiten und Betriebserkundungen geboten.weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.weiterlesen