„Dschihad – One Way“

09.12.2019

Einbahnstraßen führen nur in eine Richtung, und beim Theater-Stück „Dschihad – One Way“ führt dieser Weg für einen jungen Deutschen genauso nur in eine Richtung, nämlich leider in die der islamistischen Radikalisierung. Stark angelehnt an den Fall des deutschen Konvertiten David G. aus Kempten, der im November 2013 in den heiligen Krieg nach Syrien zieht und dort im Januar 2014 getötet wird, wird in dem Theaterstück der Frage nachgegangen, wie es dazu kommt, dass sich ein junger Mensch zunehmend radikalisiert.

In Kooperation mit der AWO Hagen-Märkischer Kreis und mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums des Innern und des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen konnte Regisseur Bernd Plöger am 05.12.2019 dieses von ihm verfasste Stück bei zwei mitreißenden Aufführungen auf die Bühne des Berufskollegs des Märkischen Kreises in Iserlohn bringen.

Minimalistisch – einem Kammerspiel gleich – übrigens das Bühnenbild und die Besetzung: eine verwüstete Szenerie aus umgeworfenen Tischen und Stühlen, auf dem Boden liegende Mikrofone.

Schauspieler Hanno Dinger spielt einen Vater, der auf einer Pressekonferenz erfahren hat, dass sein Sohn aus Syrien nicht mehr zurückkehren wird. Nun stellt er sich die Frage, wie es zu der Radikalisierung seines Sohnes kam. In den folgenden 60 Minuten schlüpft Hanno Dinger in die unterschiedlichsten Rollen und lässt so Angehörige, Augenzeugen und Freunde zu Wort kommen.

Aber das Stück, obschon keine leichte Kost, kam bei den im Forum des Berufskollegs versammelten Schülern trotzdem sehr gut an, wie die Rückmeldungen an Regisseur Bernd Plöger, der nach dem Ende des Stückes das Gespräch mit den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern suchte, zeigten. Gelobt wurde vor allen Dingen von Schülerseite, dass hier Dschihad und radikale Islamisierung auf keinen Fall mit dem Islam gleichgesetzt wurden. Schön, wenn Theaterstücke mit starken gesellschaftsrelevanten und politischen Themen in so intensive Nachgespräche münden!

(Text und Fotos: Clas Möller, Berufskolleg des Märkischen Kreises in Iserlohn)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.01.2020
Die Mitarbeiter*innen der AWO Hagen-Märkischer Kreis freuen sich über die Vielfalt des neuen Programms: Kräuterwanderung, Pilzbestimmung, Kreativkurse, Sprachkurse für Geflüchtete, Plastikmüll, Klimawandel, Stadtgeschichte, Fortbildungen, Frieden und Konflikte sind nur einige Themen des neuen Programms der AWO Bildungsforen Jekami und Aspekte. Dabei kommt der politischen Bildung ein besonderer Stellenwert zu. Fortbildungen zum Thema Salafismus, die von der Beratungsstelle Wegweiser angeboten werden, können weiterhin gebucht werden.weiterlesen
Meldung vom 13.01.2020
Eine liebgewonnene Tradition findet direkt am Anfang des neuen im Jahr im Ortsverein der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt (AWO) statt. Die Ortsvereinsvorsitzende Stefanie Bastians lädt, im Namen ihres Vorstandes, die AWO-Mitglieder ein, die im zurückliegenden Halbjahr einen „runden“ Geburtstag jenseits der „70“ feiern konnten. Ein kleines Präsent wird bei diesem gemeinsamen Kaffeetrinken genauso übergeben, wie die gemeinsame Freude an kurzweiligen Vorträgen geteilt wird.weiterlesen
Meldung vom 07.01.2020
Ende des Jahres hat der AWO-Ortsverein Oberhagen-Mittelstadt einen neuen Vorstand gewählt. Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende Matthias Machinek ist in die erste Reihe getreten und wurde zum Vorsitzenden gewählt, womit er die Nachfolge des Interimsvorsitzenden Jürgen Reiß antrat. Unterstützt wird er von seinem Stellvertreter Klaus Küpper und Kassiererin Anna Kieliba.weiterlesen