Faszination Extremismus

02.12.2019

Presseartikel zum Fachtag Extremismus in Kooperation mit dem Wegweiser der AWO am 26.11.2019:

Auf Jugendliche und junge Erwachsene, die sich noch selbst finden müssen, üben extreme Ansichten, seien sie nun rechts, links oder islamistisch geprägt, oft einen besonderen Reiz aus. Wie Sozialarbeiter, Erzieher und Lehrer Extremismus erkennen, präventiv dagegen arbeiten und pädagogisch sinnvoll eingreifen können, war Thema einer Fachtagung.

Märkischer Kreis. (pmk) „Extreme politische Haltungen sind keine gesellschaftliche Randphänome mehr“, stellte Landrat Thomas Gemke beim Fachtag „Faszination Extremismus“ in der Aula des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs des Märkischen Kreises in Lüdenscheid heraus. Rund 100 Interessierte waren der Einladung des Jugendamts des Märkischen Kreises, des Erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes der Beratungsstelle Wegweiser des AWO Unterbezirks Hagen-Märkischer Kreis, des Kommunalen Integrationszentrums Märkischer Kreis und des Jugendamt Lüdenscheids gefolgt.

In seiner Begrüßungsrede beklagte Gemke, dass die modernen digitalen Kommunikationswege radikalen Gruppierungen ganz neue Möglichkeiten eröffnen, ihre Propaganda zu verbreiten und weitere Anhängerinnen und Anhänger zu gewinnen. Über die sozialen Netzwerke und anderen Internetplattformen würden weitaus mehr Menschen erreicht als dies früher der Fall gewesen wäre. Jegliche Art von Extremismus stelle die Demokratie in Frage. Schulen und Eltern sieht Landrat Gemke in besonderer Verantwortung, Jugendlichen die Werte einer demokratischen Gesellschaft zu vermitteln und Kompetenzen an die Hand zu geben, sich in einer vielschichtigen Welt zurechtzufinden. Zu den Aufgaben von Schulen gehöre es auch, manipulative Strategien im Netz offenzulegen sowie Schülerinnen und Schülern nahe zu bringen, dass man auch im Internet und in den Sozialen Netzwerken respektvoll miteinander umgeht.

Meinolf Remmert, Leiter der AWO Integrationsagentur, stellte in seinem Grußwort eine hohe mediale und gesellschaftliche Aufmerksamkeit auf das Thema Migration fest und warnte vor Verallgemeinerungen. Auch mahnte er eine sprachliche Achtsamkeit an. So monierte er beispielsweise die Verknüpfung des Begriffs „Flüchtling“ mit der Naturgewalt „Flut“ oder „Welle“, die unhinterfragt Ängste und negative Assoziationen schürt. In der Auseinandersetzung mit Migration und Integration wünschte er sich, den Fokus mehr auf das Verbindende zu legen. Dann ließe sich auch das Trennende eher akzeptieren. Wichtig sei es jedoch einen gemeinsamen kulturellen, sozialen und politischen Nenner zu definieren.

In den Impulsvorträgen zum Extremismus allgemein, dem Gewaltbereiten Salafismus und zum Rechtsextremismus strichen die Referenten der Landesstelle für Schulpsychologie und Schulpsychologisches Krisenmanagement, der Beratungsstelle Wegweiser und der Quartiersdemokraten Dortmund einige Gemeinsamkeiten heraus: Von extremen Gruppierungen ansprechen lassen sich oft Jugendliche, die in der Familie wenig Zuwendung erfahren, die in der Schule wenig Erfolg haben, die wenig Selbstbewusstsein entwickelt haben und sich ausgegrenzt fühlen, deren Lebenslauf Brüche aufweisen. Attraktiv wirken dann Gruppierungen, die diese Mängel mit niederschwelligen Angeboten auffangen. Dort finden Jugendliche und junge Erwachsene Halt und Sicherheit in einer Gemeinschaft, die sich kümmert. Radikale Gruppen bieten zudem einfache Antworten auf komplexe soziale und politische Fragen. Die Ideologie oder „Religion“ dahinter spielt dabei eher eine untergeordnete Rolle. Erste Anzeichen der Radikalisierung zeigen sich häufig in der Musik, der Kleidung, dem veränderten Verhalten, der Abschottung von dem bisherigen sozialen Umfeld und dem „Missionieren“. Extremistischen Gruppen ist der absolute Wahrheitsanspruch gemeinsam, der gleichzeitig die Abwertung des „Anderen“ beinhaltet.

Sehr anschaulich berichteten am Nachmittag zwei Aussteiger aus der rechtsradikalen und aus der islamistischen Szene, welche emotionalen Schlüsselerlebnisse, sie in die Hände extremistischer Gruppierungen getrieben haben. Sie schilderten, wie sie angeworben wurden, welche Erfahrungen sie gemacht und wie sie mit Hilfe des Verfassungsschutzes den Ausstieg geschafft haben. Erst wenn die Fassade Risse bekommt und die „innere Burg bröckelt“, so der Verfassungsschutz, können Hilfsprogramme überhaupt greifen. Daher sei es umso wichtiger möglichst frühzeitig in den Schulen präventiv aktiv zu werden und kontinuierlich politische Bildung und demokratische Werte zu vermitteln. 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.07.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum werden aktuell kleine Taschen mit selbstgebauten Webrahmen erstellt. Das schöne ist, dass Bewohner*innen des Hauses selbst Hand anlegen. Ideen sind gefragt in der immer noch schwierigen Corona-Zeit.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Am 15.07.2020 hat der Ortsverein Boelerheide-Altenhagen die Fahrt zum Steinhuder Meer geplant.Unter Beachtung der besonderen Corona Richtlinien (jeder zweite Platz wird nur belegt) sowie der Einhaltung der notwendigen Hygienevorschriften (Mundschutz erforderlich) wird es um 8:00 Uhr mit dem Bus von der Begegnungsstätte Boelerheide-Altenhagen in der Overbergstraße 125, 58099 Hagen losgehen.weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
Es ist geschafft. Nach 160 Unterrichtsstunden haben 16 Frauen die Prüfung zur zertifizierten Tagespflegeperson bestanden. Am Samstag konnten sie ihre Zertifikate in der AWO-Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg in Lüdenscheid in Empfang nehmen. Die neuen Tagesmütter kommen aus sieben Kommunen des Märkischen Kreises und aus Hagen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Am vergangenen Freitag wurde Wolfgang Jörg einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis gewählt. Hierzu hatten sich die Delegierten, unter erschwerten Corona-Bedingungen, in der Stadthalle Hagen zusammengefunden. Ursprünglich sollte der Vorstand bereits im März neu gewählt werden, allerdings musste die Konferenz, die im Saalbau in Iserlohn-Letmathe stattgefunden hätte, Corona-bedingt abgesagt werden.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Pressemitteilung come-on.de vom 16.06.2020 Kierspe – „Es war eigentlich schon länger geplant“, erklärt Melanie Barwanitz, stellvertretende Pflegedienstleiterin der Awo-Sozialstation in Kierspe. Ende des vergangenen Monats konnte der Umzug dann vollzogen werden. Es ging allerdings „nur“ wenige Meter weiter, denn die Einrichtung bleibt nach wie vor am Haunerbusch. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Gestern fand in der AWO-Familienbildungsstätte in Lüdenscheid ein Argumentationstraining statt, das die Teilnehmer*innen gegen rechte Aussagen, Verschwörungstheorien und Stammtischparolen wappnen sollte. Sie wurden gegenüber diskriminierendem und demokratiefeindlichem Verhalten sensibilisiert und entwickelten Strategien zum Umgang mit diskriminierenden Äußerungen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Die Mieterinnen und Mieter im Service Wohnen in Hagen erfreuten sich über ein frisches Stück selbstgemachten Erdbeerkuchen mit Schlagsahne. Hintergrund war das aufgebrachte Verständnis aller Mieter*innen in der schwierigen Zeit im Umgang mit dem COVID-19 Virus.weiterlesen
Meldung vom 29.05.2020
In den ersten beiden Wochen der Sommerferien bietet die AWO in Lüdenscheid eine Ferienaktion für Kinder von 6 bis 13 Jahren an. Die Jungen und Mädchen verteilen sich auf zwei Standorte im Stadtgebiet, den AWO-Jugendtreff Knast, Alte Wache 1 und die Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg. Motto ist dieses Jahr „Ferienspaß von acht bis eins.“ Es stehen viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm. Es gibt Kreativangebote, eine Forscherwerkstatt, Zirkuspädagogik und viel Spaß an der frischen Luft. Der Ferienspaß findet statt vom 29.06.20 bis 10.07.20.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Die Maßnahme „Arbeitsbezogene Grundbildung der Hauswirtschaft“ im AWO-Bildungsforum fördert verschiedene Kompetenzen und Fähigkeiten der Teilnehmenden und bietet eine grundlegende hauswirtschaftliche Orientierung. Hierbei wird auf einfache Umgangssprache geachtet, um auch Menschen mit geringen Sprachkenntnissen, die Teilnahme am Kurs und am gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen. Den Teilnehmenden werden sowohl theoretische Kenntnisse, wie die gängige Art von Haushaltsführung, als auch praktische Erfahrungen durch z.B. Gruppenarbeiten und Betriebserkundungen geboten.weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.weiterlesen