"Einsamkeit" als Jahresthema der AWO - Auftaktveranstaltung im Bürgersaal

20.03.2023

In einer Strategie gegen Einsamkeit kommt den Sozialverbänden eine besondere Bedeutung zu: Mit seinem Vortrag auf einem AWO-Fachtag im Hohenlimburger Bürgersaal zum Thema „Einsamkeit und soziale Isolation“ warb der Wuppertaler Landtagsabgeordnete Josef Neumann dafür, das Thema zu sichtbar zu machen und aus der Ecke zu holen.
Neumann war für die SPD-Fraktion Sprecher einer Enquete-Kommission im Düsseldorfer Landtag, die mit ihrem im letzten Jahr vorgelegten Abschlussbericht ein erweitertes Verständnis von Einsamkeit fördern will. Einsamkeit sei keine Frage des Alters und könne in jeder Lebenssituation entstehen. Die subjektiv wahrgenommene Diskrepanz zwischen gewünschten und tatsächlich wahrgenommenen Beziehungen und ihre Ursachen sei individuell; Menschen können sich einsam fühlen, ohne sozial isoliert zu sein und andersrum. Allerdings gibt es Gruppen von Menschen, die besonders unter Einsamkeit leiden: Menschen mit niedrigem Einkommen vor allem, Menschen ohne Schulabschluss und Migranten; aber auch Alleinerziehende, hochaltrige Menschen, Menschen mit Behinderung, Menschen in Pflegeeinrichtungen oder pflegende Angehörige. Nicht überraschend: Durch Lockdowns und Kontakteinschränkungen in der Pandemie habe sich das Problem massiv verschärft.
Die AWO leistet in vielen haupt- und ehrenamtlichen Tätigkeitsfeldern wirksame Beiträge zu einer Strategie gegen Einsamkeit: zum Beispiel durch den Betrieb ihrer Begegnungsstätten und Jugendzentren als wohnortnahe und kommerzfreie Treff- und Begegnungspunkte, in der Quartiersarbeit und mit verschiedenen Beratungsangeboten wie der Familienberatungsstelle.
Wolfgang Jörg, Vorsitzender der AWO in Hagen und im Märkischen Kreis, kündigte an, Einsamkeit zu einem Jahresthema zu machen, und rief nach der Auftaktveranstaltung drei Arbeitsgruppen ins Leben, die das Thema mit den Schwerpunkten „Kinder und Jugend“, „Senioren“ und „Soziale Prozesse“ weiter vertiefen werden. Innerhalb des großen Verbandes sei es möglich, Menschen aller Altersgruppen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und in verschiedenen Lebensphasen zu erreichen, und das schmerzvolle und schambehaftete Thema zu enttabuisieren – den betroffenen Menschen sehe man ihr Leiden, anders als körperliche Einschränkungen, nicht an.
Foto: Josef Neumann, MdL - Obmann der SPD-Fraktion in der Landtags-Enquete-Kommission "Einsamkeit und soziale Isolation"

Weitere Nachrichten

Meldung vom 10.03.2024
Initiative von Mehr Zeit für Kinder e.V. stattet AWO Kita Königskinder mit Spielwaren aus Die AWO Kita Königskinder zählt zu den Gewinnern der „KiTa-Spielothek“ und erhält damit ein umfangreiches Spielwarenpaket mit wissenschaftlich geprüften Produkten. Das Besondere an der „KiTa-Spielothek“: Die Produkte sollen auch an die Familien der Kinder zum gemeinsamen Spielen zu Hause ausgeliehen werden.weiterlesen
Meldung vom 09.03.2024
Qigong, die Kombination von Bewegungsübungen und Meditation aus der chinesischen Tradition, kann grundsätzlich mit jedem Alter und Fitnesslevel ausgeübt werden. Durch die langsamen, fließenden Bewegungen entsteht innere Ruhe, bei gleichzeitiger Schulung von Achtsamkeit und Körperwahrnehmung. Der Körper wird beweglicher, die Muskulatur gelockert.weiterlesen
Meldung vom 07.03.2024
Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März fordert der AWO-Bundesverband ein Bundesgesetz mit dem Recht auf Schutz und Beratung bei geschlechtsspezifischer und häuslicher Gewalt. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2024
„Menschenrechte für alle“ – unter diesem Motto finden die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus von Montag, 4. März, bis Sonntag, 24. März, statt. Die AWO ist eine der zahlreichen Kooperationspartner*innen des vielseitigen Programms, das von den Kommunalen Integrationszentren (KI) in Hagen und im Märkischen Kreis erarbeitet wurde.weiterlesen
Meldung vom 29.02.2024
Anlässlich des Equal-Care-Day am 29. Februar betont der Arbeiterwohlfahrt-Bundesverband, dass Care-Arbeiten in den Fokus einer zukunftsfähigen Gesellschaft gehören. Dazu erklärt AWO-Präsidentin Kathrin Sonnenholzner: „Nach wie vor werden Care-Arbeit und Sorgeverantwortung vor allem Frauen zugewiesen; mit der Folge, dass ihre Teilhabechancen in unserer erwerbs- und wachstumsfixierten Gesellschaft bedeutend schlechter sind als die von Menschen, die keinerlei Care-Arbeit übernehmen bzw. sie an andere delegieren.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2024
Aus Anlass des internationalen Frauentags 2024 organisiert die Beratungsstelle für Schwangerschaftsprobleme und Familienplanung der AWO (Dödterstr. 1, 58095 Hagen) zwei Informationsveranstaltungen: Unter dem Motto “Verhütung: Noch Fragen?“ geht es am Donnerstag, 14. März 2024 von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr rund um das Thema, um Kosten und Finanzierung, und aktuelle Verhütungsmittel werden vorgestellt. Die Schwangerenberatungsstellen der AWO, von donum vitae Hagen e.V.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2024
Der aktuelle Newsletter des "Teams Migration" gibt Hinweise auf zukünftige Veranstaltungen, die im Rahmen der AWO-Migrationsdienste in Hagen organisiert werden – oder aktiv von den Migrationsdiensten als Kooperationspartnerin unterstützt werden. https://www.awo-ha-mk.de/sites/default/files/7/dokumente/Newsletter_AWO-Migration_Nr.%201_24.pdf weiterlesen
Meldung vom 19.02.2024
Zum 8. März, dem Internationalen Frauentag, startet die Lüdenscheider „Aktionsgruppe 8. März“ die diesjährigen Aktionen wieder mit einer Demo in Lüdenscheid. Treffpunkt am 8. März ist der Bahnhof Lüdenscheid um 17 Uhr, der Beginn des Demonstrationszugs ist um 17.30 Uhr geplant. Schwerpunkte der Kampagne sind die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Kinder, die Schaffung von Schutzräumen und der Protest gegen Sozialabbau. Kontakt: 8maerzluedenscheid@web.de weiterlesen
Meldung vom 09.02.2024
Die erste von zwei Karnevalsfeiern im Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Der Veranstaltungssaal im Helmut-Turck-Zentrum war bis zum letzten Platz gefüllt. Die Bewohner*innen und Besucher*innen hatten einen Riesenspaß. In bunter Atmosphäre hatten die Bewohner*innen vor allem mit den Mitarbeitenden viel Freude, da diese sich mal klein mal groß kostümiert hatten und fleißig mitschunkelten. Das Rahmenprogramm wurde unterstützt durch das Tonstudio Schülken. Somit war eine professionelle Begleitung des gesamten Nachmittages gesichert.weiterlesen
Meldung vom 06.02.2024
Schon zum fünften Mal wird die inklusive Kunstaustellung „Vielsichtig“ mit Beiträgen von Künstler*innen mit und ohne Behinderung präsentiert. Die Vernissage ist am Mi., 6. März um 11 Uhr im Alten Stadtbad Haspe, Berliner Straße 115. Bis zum 10. April können Interessierte die Ausstellung täglich zwischen 10 und 17 Uhr besuchen.weiterlesen